Abo
  • Services:

CDV plant Börsengang

Artikel veröffentlicht am ,

Börsenfieber

Die CDV Software GmbH Karlsruhe prüfte die Verstärkung ihrer Eigenkapitalbasis durch einen Börsengang an den Neuen Markt, das teilte das Unternehmen heute mit.

Stellenmarkt
  1. Hochschule Kaiserslautern, Zweiburücken
  2. Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Nürnberg, Gemünden am Main

CDV, Anfangs mehr ein Wohnzimmerversand, mittlerweile einer der etablierte Spezialisten auf dem Gebiet Computerspiele und kleinere Anwendungen, steht damit nun kurz vor einem weiteren "Quantensprung". Zudem wäre CDV damit der einzige Spielhersteller und Distributor im Neuen Markt.

Wolfgang Gäbler, alleingeschäftsführender Gesellschafter, verspricht den potentiellen Aktionären lukrative Teilhabe an den attraktiven Wachstumsmärkten durch die Fokussierung auf Eigenentwicklungen und die Internationalisierung deren Auswertung (Marketing). Zur Durchführung des Börsengangs in der Rolle des CFO hat er Christoph Gerlinger engagiert, der zuvor als kaufmännischer Leiter das deutsche Geschäft eines Entertainment Majors an verantwortlicher Stelle mit aufgebaut hat und über entsprechende Börsenkenntnisse verfügt.

Nach positivem Ergebnis einer dreimonatigen Vorprüfung werden derzeit mit der Umwandlung in eine Aktiengesellschaft und der Einholung von Wirtschaftsprüfer-Testaten die ersten Zulassungsvoraussetzungen geschaffen. Eine verbindliche Aussage über den Zeitpunkt eines Börsengangs kann jedoch in dieser frühen Phase noch nicht getroffen werden. Von einem Börsengang und danach erreichten Kurssteigerungen sollen außer dem Unternehmen und seinen Aktionären insbesondere auch bestehende und künftige Mitarbeiter über sogenannte Stock Option Plans profitieren.

CDV ist bisher vor allem durch seine Spieledistribution bekannt und vertreibt seit letztem Jahr Spiele von Herstellern aus aller Welt in Deutschland. So z.B. auch die Rollenspielserie Rage of Mages der russischen Spieleschmiede Nival Entertainment oder dem US-Entwickler Monolith. CDV produziert jedoch auch eigene Spiele, darunter das kommende Erotik-Adventure "Wet Attack".



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Honor 9 Lite mit 30 Euro Cashback und Powerbank, Honor 7X für 249,90€)
  2. und Vive Pro vorbestellbar

Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Virgin Galactic: Spaceship Two fliegt wieder - trotz tödlicher Unfälle
Virgin Galactic
Spaceship Two fliegt wieder - trotz tödlicher Unfälle

Die Entwicklung des Raketenflugzeugs für Touristenflüge in den Weltraum hat schon vier Menschenleben gekostet. Vergangenen Donnerstag hat Virgin Galactic die Tests mit Raketentriebwerk wieder aufgenommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
    P20 Pro im Kameratest
    Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

    Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
    2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
    3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

      •  /