Abo
  • Services:

Videokonferenz per Mobiltelefon von Kyocera

Artikel veröffentlicht am ,

Kyocera: VP-210
Kyocera: VP-210
Kyocera hat in Japan ein neues Mobiltelefon für drahtlose Videokonferenzen vorgestellt, das neben Echtzeitvideokonferenzen für unterwegs auch als digitale Kamera eingesetzt werden kann. Im Gegensatz zum schon bekannten Kyocera Bildschirmhandy liefert das neue Kyocera VisualPhone VP-210 auf seinem 2" (5 cm) TFT-LCD Display jedoch Farbbilder und nicht nur S/W-Konferenzen.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Allerdings ist die Anzahl der übertragenen Bilder mit 2 Bildern/Sekunde immer noch recht dürftig, doch Technik-Fans dürfte das wohl kaum stören. Standbilder können über das VisualPhone als JPEG-Attachments verschickt werden, bis zu 20 Bilder finden dazu im Speicher des Handys platz.

Auch die Batterieleistung wurde im Gegensatz zum Vorgänger verbessert, anstatt 30 Minuten kann nun 60 Minuten bebildert telefoniert werden. Das VisualPhone VP-210 soll an Juli in Japan erhältlich sein. Wann und ob das Gerät in Deutschland erhältlich sein wird, ist noch nicht bekannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 14,29€
  2. 0,95€
  3. 58,99€
  4. 199€ + Versand (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo)

Der Ring des Schweizer Startups Padrone soll die Maus überflüssig machen.

Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo) Video aufrufen
Marvel im Auto: Nie wieder eine Fahrt mit quengelnden Kindern
Marvel im Auto
Nie wieder eine Fahrt mit quengelnden Kindern

CES 2019 Audi und Holoride arbeiten an einer offenen Plattform für VR-Spiele im Auto. Marvel steuert beliebte Charaktere für Spiele bei. Golem.de hat in Las Vegas eine Testrunde durch den Weltraum gedreht.
Ein Erfahrungsbericht von Dirk Kunde


    Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
    Geforce RTX 2060 im Test
    Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

    Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
    2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
    3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

    Linux-Kernel CoC: Endlich normale Leute
    Linux-Kernel CoC
    Endlich normale Leute

    Als Linus Torvalds sich für seine Unflätigkeit entschuldigte und auch die Linux-Community Verhaltensregeln erhielt, fürchteten viele, die Hölle werde nun zufrieren und die Community schwer beschädigt. Stattdessen ist es eigentlich ganz nett geworden dort.
    Eine Analyse von Sebastian Grüner

    1. Kernel ZFS für Linux bekommt GPL-Probleme
    2. Betriebssysteme Linux 5.0rc1 kommt mit Freesync und Adiantum
    3. Retpoline Linux-Kernel soll besseren Spectre-Schutz bekommen

      •  /