Internet komplett für 1,5 Pfennig pro Minute

Artikel veröffentlicht am ,

Internet pro Stunde 90 Pf

Das regional tätige Telekommunikations-Unternehmen Netcologne will ab 1. Juni seine Traifstruktuer ändern und einen Internet-Tarif für Vielsurfer einführen - die Minute kostet dann nur noch 1,5 Pfennig.

Stellenmarkt
  1. Solution Architect (m/w/d) medizinische Dokumentation
    KBV Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  2. Software-Entwickler CAE (m/w/d) C/C++
    GNS Gesellschaft für numerische Simulation mbH, Braunschweig (mobiles Arbeiten deutschlandweit)
Detailsuche

In der Internet-Grundgebühr des PowerLine-100 Pakts von 60,- DM monatlich sind 100 Freistunden enthalten. Nach 100 Stunden kostet jede weitere Minute 3 Pfennig. Sämtliche anfallenden Telefongebühren für die Einwahl ins Netz können mit einer Monatspauschale von 30 Mark abgegolten werden.

Damit ergeben sich 100 Internet-Stunden für 90,- DM, was 1,5 Pfennig pro Minute entspricht.

Das PowerLine-60-Paket für 36 Mark pro Monat enthält 60 Freistunden. Zusammen mit der Telefoneinwahlpauschale von 30 Mark belaufen sich die Gesamtkosten auf monatlich 66,- DM, was 1,8 Pfennig pro Minute entspricht.

Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2022, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Gelegenheitssurfer kommt mit dem PowerLine-10-Paket aus; in den monatlichen Internetgrundgebühr von 13 Mark sind 10 Freistunden enthalten.

Wer als NetCologne-Telefonkunde nicht die Telefoneinwahl-Pauschale wählt, muß pro Minute mit 2 Pfennig Telefonkosten rechnen.

Um diese günstigen Preis jedoch zu erreichen ist ein direkter Anschluß über Netcologne notwendig. Wohl dem also, der im Raum Köln wohnt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Serielle Schnittstellen
Die Magie der Gigabit-Links

Serielle High-Speed-Links erscheinen irgendwie magisch. Wir erklären am Beispiel von PCI Express, welche Techniken sie ermöglichen - und warum.
Von Johannes Hiltscher

Serielle Schnittstellen: Die Magie der Gigabit-Links
Artikel
  1. Matrix: Grundschule forkt Messenger
    Matrix
    Grundschule forkt Messenger

    Statt auf Teams oder Google setzt eine Grundschule in NRW beim Homeschooling auf einen selbst angepassten Matrix-Client. Die Mühe lohnt sich.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Patientenakte: Expertenrat fordert Echtzeit-Daten zu Covid-19
    Patientenakte
    Expertenrat fordert Echtzeit-Daten zu Covid-19

    Nach Ansicht von Gesundheitsexperten erschwert die mangelhafte Digitalisierung des Gesundheitssystems die Bekämpfung der Corona-Pandemie.

  3. Elektrotransporter: Volkswagen zeigt künftigen ID. Buzz
    Elektrotransporter
    Volkswagen zeigt künftigen ID. Buzz

    Volkswagens Elektrobus ID.Buzz wird im März 2022 vorgestellt, doch einen ersten Blick gewährt VW schon jetzt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /