Neuer HP Scanner mit USB angekündigt

Artikel veröffentlicht am ,

Der neue HP PhotoSmart FotoScanner S20 Hewlett-Packards neuer HP PhotoSmart FotoScanner S20 kombiniert hohe Bildqualität mit kurzer Scanzeit. Er scannt Negative und Dias mit einer Auflösung von bis zu 2.400 dpi (dots per inch) sowie Fotoabzüge mit 300 dpi. Die Farbtiefe beträgt bis zu 36 Bit.

Stellenmarkt
  1. DB-Programmierer*in (m/w/d)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. IT-Systemadministrator First & Second Level Support (m/w/d)
    Gustav Wolf GmbH, Gütersloh
Detailsuche

Im HP PhotoSmart S20 stecken eigentlich drei Scanner. Für jedes der drei Ausgangsmedien (Papierbilder, Dias, Negative) stellt das Gerät automatisch die besten Farbparameter sowie Auflösung und Helligkeit ein. Er ist derzeit der einzige Scanner, der so viele verschiedene Medien und Formate bei gleichbleibend hoher Leistung scannt: Fotos bis 13 x 18 cm, gerahmte 35-mm-Dias, 35-mm-Negativstreifen, Kleinbild-Positivfilme und Panoramabildnegative. Bei Filmstreifen scannt er bis zu fünf Aufnahmen in einem Vorgang. Für Projekte können Anwender unterschiedliche Vorlagen wie Abzüge, Negative und Zeitungsausschnitte erfassen und anschließend im Bildverarbeitungsprogramm beliebig miteinander kombinieren.

Der mit USB-Schnittstelle ausgestattete HP PhotoSmart Fotoscanner S20 kostet DM 999,- (unverbindliche Preisempfehlung) und ist seit Mai 1999 im Fachhandel erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Serielle Schnittstellen
Die Magie der Gigabit-Links

Serielle High-Speed-Links erscheinen irgendwie magisch. Wir erklären am Beispiel von PCI Express, welche Techniken sie ermöglichen - und warum.
Von Johannes Hiltscher

Serielle Schnittstellen: Die Magie der Gigabit-Links
Artikel
  1. Matrix: Grundschule forkt Messenger
    Matrix
    Grundschule forkt Messenger

    Statt auf Teams oder Google setzt eine Grundschule in NRW beim Homeschooling auf einen selbst angepassten Matrix-Client. Die Mühe lohnt sich.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Android: Google wusste von falsch ausgelesenen QR-Codes
    Android
    Google wusste von falsch ausgelesenen QR-Codes

    Seit dem Frühjahr 2021 weiß Google davon, dass QR-Codes falsch ausgelesen werden - für eine Gefahr hielt das Unternehmen dies nicht.

  3. Elektrotransporter: Volkswagen zeigt künftigen ID. Buzz
    Elektrotransporter
    Volkswagen zeigt künftigen ID. Buzz

    Volkswagens Elektrobus ID.Buzz wird im März 2022 vorgestellt, doch einen ersten Blick gewährt VW schon jetzt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /