Abo
  • Services:

StarOffice 5.1 kostenlos im Netz erhältlich

Artikel veröffentlicht am ,

Das Update ist da

Anläßlich einer Pressekonferenz am 19. Mai 1999 in München teilte das Hamburger Softwareunternehmen Star Division die Verfügbarkeit der neuen Version 5.1 des integrierten Office-Pakets StarOffice mit.

Stellenmarkt
  1. Netze BW GmbH, Karlsruhe
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Mit StarOffice 5.1 will Star Division die Meßlatte für Office-Komplettpakete erneut ein Stück höher legen. Bei der Entwicklung der neuesten Version hat das Unternehmen höchsten Wert auf Benutzerfreundlichkeit, sinnvolle erweiterte Funktionalität, Stabilität und ein Höchstmaß an Systemintegration gelegt. Vor allem Anwenderwünsche und -anregungen fanden, so das Unternehmen, bei der Weiterentwicklung von StarOffice maßgebliche Beachtung.

Neu ist beispielsweise der überarbeitete Explorer, dessen überarbeitetes Design die Bedienung deutlich vereinfachen soll. Sogenannte "AutoPiloten" sollen dem Benutzer zudem hilfreich unter die Arme greifen, um auch Präsentationen im Internet zu veröffentlichen.

Mit neuen Team-Funktionen soll es der StarSchedule erlauben, Termine und Aufgaben mit anderen StarOffice Nutzern über das Netz abzustimmen. Zudem lassen sich diese Daten nun auch unter Nicht-Windows Rechnern mit dem Palm Pilot synchronisieren.

Neu ist auch eine Reihe von dreidimensionalen Diagrammtypen mit denen sich Daten in Form von Kegeln, Pyramiden oder Zylindern generieren lassen. Grafiken in Bitmatformaten lassen sich zudem mit einigen neuen Tools vektorisieren, so daß sich beispielsweise auch gescannte Photos in Macromedias Flash verwenden lassen.

StarOffice 5.1
StarOffice 5.1
StarOffice 5.1 ist ab sofort für Windows, OS/2, Linux und Solaris verfügbar und kann für den privaten Gebrauch entweder kostenlos aus dem Netz gezogen oder für 79,- DM auf CD in der "Personal Edition Deluxe" bestellt werden. Die "Professional Edition" für kommerzielle Nutzung schlägt allerdings mit 298,- DM zu Buche.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,49€
  2. 45,99€ (Release 12.10.)
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


Casio WSD-F30 - Hands on (Ifa 2018)

Die WSD-F30 von Casio ist eine Smartwatch, die sich besonders gut fürs Wandern eignen soll. Sie zeigt verschiedene Messwerte an - auch auf einem zweiten LC-Display.

Casio WSD-F30 - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /