Ron Sommer: In Deutschland kommt keine Flatrate

Artikel veröffentlicht am ,

Dr. Ron Sommer
Dr. Ron Sommer
In einem AP-Interview wandte sich Telekom Chef Ron Sommer gegen die Einführung von Internet-Flatrates, die es in einigen Teilen der USA gibt und die heute vom Marktforschungsunternehmen Jupiter für Europa gefordert wurden. Mit der Grundgebühr sind dort die Gebühren für Ortsgespräche bereits abgegolten, was besonders Internetanwendern zugute kommt, die so nicht auf die Uhr schauen müssen.

Stellenmarkt
  1. C/C++ Elektrotechniker / Informatiker als Softwaretester (m|w|d)
    SALT AND PEPPER Technology GmbH & Co. KG, Osnabrück
  2. Expertinnen bzw. Experten Qualitätssicherung in der Softwareentwicklung (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
Detailsuche

Sommer verweist auf die massiven Kapazitätsprobleme, die den US-Telefongesellschaften entstehen würden, wenn die Telefonleitungen ständig genutzt werden.

In seinen Augen sind Flatrates gegenüber Wenignutzern sogar ungerecht, da diese die Langzeitsurfer subventionieren müssten. Der Erfolg von T-Online, bei dem es neben der Ortsgebühren einen Zeittakt für die Internetnutzung gibt, gäbe der bisherigen Tarifpolitik recht.

Der durchschnittliche T-Online-Kunde verbringt derzeit 290 Minuten pro Monat online, mit ansteigender Tendenz, verriet der Telekom-Chef.

Golem Akademie
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. März 2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Ohne Zeitgebühren gäbe es für die Telefongesellschaften wenig Motivation, die Telefonnetze qualitativ zu verbessern und in Bandbreite zu investieren, so Sommer. Als Beispiel führte er die bundesweite Verfügbarkeit von ISDN an, während in den USA ISDN nicht flächendeckend eingeführt sei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
Artikel
  1. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

  2. Bitcoin, Ethereum: Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt
    Bitcoin, Ethereum
    Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt

    Kryptowährungen wie Bitcoin sind unter Anlegern beliebt - doch wie muss man die Gewinne eigentlich versteuern?

  3. Neues Geschäftsmodell: Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken
    Neues Geschäftsmodell
    Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken

    Angesichts drohender Kündigungen will die Luca-App den Bundesländern entgegenkommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Samsung QLED-TVs günstiger • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 1.599€ • Seagate 20TB SATA HDD [Werbung]
    •  /