Trident verbessert Blade 3D Grafikchip

Artikel veröffentlicht am ,

Chiphersteller Trident hat den Anfang des Jahres angekündigten Blade 3D Grafikchip nun in einer schneller getakteten Version parat, die bis zu 40% schneller sein soll als das bisherige Produkt. Dank verbesserter Herstellungsmethoden kann Trident den in 0,5 Mikron gefertigten Grafikchip nun mit maximal 135 MHz anstatt wie bisher mit 110 MHz takten.

Stellenmarkt
  1. (Wirtschafts-)Informatikerin als IT-Serviceverantwortliche (m/w/d) für den Bereich Netzwerk
    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., München
  2. Inhouse Berater SAP (m/w/d)
    über Hays AG, Giengen an der Brenz
Detailsuche

Der nun Blade 3D Turbo genannte Chip soll in der 3D-Geschwindigkeit weit über dem Savage3D von S3, kommt aber in Sachen 3D nicht an ATIs recht schnellen Rage128 heran, so der Mercury Report vom Mai '99. An 3D-Features bietet der Blade 3D Turbo sowohl Trilineares Filtering, DirectX Texturkompression (auch S3TC), einen 4 kByte großen On-Chip Cache und 32-bit Rendering Modi. Neben 3D und 2D Grafikbeschleunigung bietet der für den Pentium III optimierte Blade 3D Turbo auch hardwareunterstützte DVD-Wiedergabe, die auf einem PIII 300 in etwa die Hälfte der Prozessorleistung benötigen soll.

Die Blade 3D Turbo Grafikchips richten sich hauptäschlich an Hersteller von Pentium III Komplettsystemen unterer Preisklasse und sollen ab Juni '99 erhältlich sein. Der Stückpreis beträgt ab einer Abnahmemenge von 10.000 Stück 17 US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Serielle Schnittstellen
Die Magie der Gigabit-Links

Serielle High-Speed-Links erscheinen irgendwie magisch. Wir erklären am Beispiel von PCI Express, welche Techniken sie ermöglichen - und warum.
Von Johannes Hiltscher

Serielle Schnittstellen: Die Magie der Gigabit-Links
Artikel
  1. Matrix: Grundschule forkt Messenger
    Matrix
    Grundschule forkt Messenger

    Statt auf Teams oder Google setzt eine Grundschule in NRW beim Homeschooling auf einen selbst angepassten Matrix-Client. Die Mühe lohnt sich.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Android: Google wusste von falsch ausgelesenen QR-Codes
    Android
    Google wusste von falsch ausgelesenen QR-Codes

    Seit dem Frühjahr 2021 weiß Google davon, dass QR-Codes falsch ausgelesen werden - für eine Gefahr hielt das Unternehmen dies nicht.

  3. Elektrotransporter: Volkswagen zeigt künftigen ID. Buzz
    Elektrotransporter
    Volkswagen zeigt künftigen ID. Buzz

    Volkswagens Elektrobus ID.Buzz wird im März 2022 vorgestellt, doch einen ersten Blick gewährt VW schon jetzt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /