Abo
  • Services:

Senioren ins Internet - IBMs neue Zielgruppe

Artikel veröffentlicht am ,

Senioren im Netz
Senioren im Netz
In einem Interview mit dem Stern-Ableger Konr@d hat IBM-Manager John Patrick, verantwortlich für den Bereich Internet bei IBM, als Hauptzielgruppe für den neuen Kommunikationsmarkt Menschen über sechzig ausgemacht:"Die Alten sind sehr zahlreich, sie haben keine Angst vor der Technologie, sie verkabeln sich zusehends und sind deshalb im Consumer-Markt keineswegs zu vernachlässigen."

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Bertrandt Services GmbH, Paderborn

John Patrick ist seit über 30 Jahren bei IBM beschäftigt, war schon an der Planung der ersten Mondlandung aktiv beteiligt und gilt in der Multimediabranche als Internet-Visionär. Er ist Gründungsmitglied der Internet-Organisation W3C.

Kommentar:

Das Patrick trotz seiner sicherlich vorhandenen visionären Fähigkeiten an der europäischen, zumindest aber an der deutschen Realität vorbeiplant, mag als ein typisches Zeichen US-zentrischen Denkens abgetan werden - dort gibt es längst speziell für Senioren zugeschnittene Webangebote wie Seniornet.com und Mailingslisten zum Gedankenaustausch - nicht nur für Senioren untereinander.

Solange die Zugangstechnik aber noch so kompliziert und teuer ist, wird aus dem Seniorenansturm nichts werden. Set-Topboxen und Internet-Fernseher bieten vielleicht eine Möglichkeit, diese lukrativen Zielgruppen leichter zu erreichen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€
  2. für 1.124€ statt 1.319€
  3. und zusätzlich eine Prämie erhalten (u. a. Amazon-Gutschein, 30€ Barprämie oder Scythe Mugen 5...

Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /