Abo
  • Services:

Giga: Microsoft will das Internet beherrschen

Artikel veröffentlicht am ,

Giga greift Microsoft an
Giga greift Microsoft an
Microsoft, weltweit größter Softwarehersteller und, gemessen am Börsenwert, eines das wertvollsten Unternehmen überhaupt, will das Internet total beherrschen, wertet jedenfalls die Marktforschungs- und Beratungsgesellschaft Giga Information Group die jüngste Beteiligungsstrategie der Gates-Company.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Forschungsgemeinschaft e.V., Bonn
  2. MOG-MBH, Nürnberg

"Die Ambitionen von Microsoft gehen weit über den Wettbewerb mit anderen Internet-Firmen hinaus. Der Softwaregigant strebt jetzt die totale Kontrolle der Basisinfrastruktur des Internet an", erklärt Giga-Analyst Rob Enderle.

Zur Erläuterung zählt Giga die jüngsten Firmenbeteiligungen von Microsoft auf. In den USA hat sich der Softwaretitan mit rund 5 Milliarden US-Dollar zum größten Einzelaktionär des Telekommunikationsriesen AT&T aufgeschwungen und sich damit die dominierende Position im US-amerikanischen Kabelnetz gesichert, so Giga. Durch die Aufkäufe der Telekommunikationsgesellschaften MediaOne und TCI, zugleich Hauptanteilseigner beim Hochgeschwindigkeits-Internetanbieter @Home Network, avanciert AT&T zum größten Kabelnetzbetreiber in den USA.

Die Folge: "Im Netz wird künftig Windows CE eingesetzt und Microsoft wird die Basissoftware im US-Kabelmarkt ebenso dominieren wie heute den PC-Softwaremarkt", meint Giga-Experte Rob Enderle.

Neben dem Kabelzugang setzt Microsoft nach Beobachtungen von Giga auf den Bandbreitenausbau des herkömmlichen Telefonnetzes mit DSL-Technologie. Die jüngsten Investments in die DSL-Anbieter NorthPoint und Rhythmn Netconnections nennt Giga "Puzzlesteine in einem großen Mosaik, in dem Microsoft die weltweite Internet-Infrastruktur beherrscht."

Auch bei Funknetzen für die Internet-Nutzung über Handy, PDA und andere Mobilgeräte überschlägt sich Microsoft mit Investitionen in Technologieanbieter und Betreibergesellschaften. Ab 2003 wird zudem voraussichtlich das globale Satellitennetz Teledesic in Betrieb gehen, das den drahtlosen Internet-Zugang an jedem Punkt der Erde ermöglichen soll. Bill Gates ist einer der Hauptinvestoren von Teledesic.

Aber, so Giga weiter, Microsofts Totalitätsanspruch mache an den Grenzen Nordamerikas nicht halt, dies zeigt auch das jüngste Engagement des Softwareherstellers in Europa. Die Gates-Company will für eine Beteiligung von bis zu 30 Prozent an der britischen Telekommunikationsgesellschaft Cable & Wireless rund 4 Milliarden US-Dollar auf den Tisch blättern und auch am deutschen Kabelnetz scheint Microsoft Interesse zu haben. In Frankreich hat sich Microsoft mit einem Anteil von 7,5 Prozent an Thomson Multimedia maßgeblichen Einfluß gesichert.

"Microsoft wird sich in den nächsten 18 Monaten bei allen Unternehmen einkaufen, die in den Plan zur Beherrschung der Internet-Infrastruktur passen", prognostiziert Rob Enderle. Der Softwarehersteller müsse nicht nur aus Marktgründen zügig handeln, sondern vor allem auch, um die Deals durchzuboxen, bevor die Kartellaufsicht diese Aktivitäten im Telekommunikationsmarkt unter die Lupe nähme, meint Enderle.

Die finanziellen Ressourcen für den Kaufrausch hat der Softwareriese mit einem Börsenwert von rund 500 Milliarden US-Dollar und einem Bargeldpolster, das sich jedes Quartal um etwa 2 Milliarden US-Dollar erhöht. Zudem erwäge Gates die Überführung der Internet-Aktivitäten in eine eigene Gesellschaft, die dann an die Börse gebracht werden könnte, wodurch Kapital für Firmenaufkäufe per Aktientausch in noch nie dagewesener Dimension geschaffen würde, folgert Giga: "Der Börsenwert dieser neuen Microsoft-Gruppe wird den heutigen Wert des Unternehmens noch um ein Vielfaches übersteigen."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release 14.11.)
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-78%) 2,22€
  4. 2,99€

Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018

Auf der Ifa 2018 hat die Deutsche Telekom ihren eigenen smarten Assistenten gezeigt. Er läuft auf einem ebenfalls selbst entwickelten smarten Lautsprecher und soll zunächst trainiert werden. Telekom-Kunden können an einem Test teilnehmen und erhalten dafür den Lautsprecher kostenlos.

Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018 Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /