AMD antwortet auf Intels Preissenkungen

Artikel veröffentlicht am ,

Unter Preisdruck

Nachdem Intel die Prozessor-Preise im Rahmen der gestrigen Vorstellung des Pentium III 550 Mhz gesenkt hatte, antwortete nun auch AMD mit saftigen Preissenkungen, for allem beim interessanten K6-III, dem direkten Pentium III-Konkurrenten. So kostet die 450 MHz Variante des K6-III nur noch 220 US-Dollar, während der 400 MHz K6-III auf 185 US-Dollar rutschte. Im Juni sollte der Prozessor dann auch in genügend Stückzahlen verfügbar sein, nachdem - wie so oft - Herstellungsprobleme AMD Lieferschwierigkeiten bescherten.

Stellenmarkt
  1. Spezialist für IT-Sicherheit (m/w/d)
    ekom21 - KGRZ Hessen, Gießen, Darmstadt, Kassel
  2. IT-Mitarbeiter (m/w/d) für klinische Anwendungen und Digitalisierungsprojekte
    Diakonie-Klinikum Stuttgart, Stuttgart
Detailsuche

Doch auch die AMD K6-2 Prozessoren, die einzige Konkurrenz für Intels Celeron Prozessoren, wurden im Preis gesenkt, jedoch bei weitem nicht so drastisch wie beim großen Bruder K6-III. Der 475 MHz K6-2 kostet nun nur noch 152 US-Dollar, während die 450 und 400 MHz Varianten nun 112, respektive 82 US-Dollar kosten. Die AMD K6-2 der mittleren Leistungsklasse sind nun für 380 MHz und 366 MHz sind für 71 bzw. 61 US-Dollar erhältlich. Die K6-2 Prozessoren für Low-End Systeme mit 350 und 330 MHz Taktfrequenz kosten 56 und 51 US-Dollar.

Nachdem Intel nun seine Pentium III Prozessoren mit 550 MHz auf den Markt bringt, verschickt AMD derzeit erste Testmuster eines 500 MHz K6-2 an OEMs. Auch schnellere K6-III Prozessoren sollen schon in den Startlöchern stehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Serielle Schnittstellen
Die Magie der Gigabit-Links

Serielle High-Speed-Links erscheinen irgendwie magisch. Wir erklären am Beispiel von PCI Express, welche Techniken sie ermöglichen - und warum.
Von Johannes Hiltscher

Serielle Schnittstellen: Die Magie der Gigabit-Links
Artikel
  1. Matrix: Grundschule forkt Messenger
    Matrix
    Grundschule forkt Messenger

    Statt auf Teams oder Google setzt eine Grundschule in NRW beim Homeschooling auf einen selbst angepassten Matrix-Client. Die Mühe lohnt sich.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Android: Google wusste von falsch ausgelesenen QR-Codes
    Android
    Google wusste von falsch ausgelesenen QR-Codes

    Seit dem Frühjahr 2021 weiß Google davon, dass QR-Codes falsch ausgelesen werden - für eine Gefahr hielt das Unternehmen dies nicht.

  3. Elektrotransporter: Volkswagen zeigt künftigen ID. Buzz
    Elektrotransporter
    Volkswagen zeigt künftigen ID. Buzz

    Volkswagens Elektrobus ID.Buzz wird im März 2022 vorgestellt, doch einen ersten Blick gewährt VW schon jetzt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.499€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /