Abo
  • Services:

Neue Intel Notebooks und Desktop-Prozessoren

Artikel veröffentlicht am ,

Intel hat gestern einen neuen mobilen Celeron-Prozessor für preiswerte Notebooks und den Pentium III mit 550 MHz für nicht ganz so preiswerte Desktop-Systeme offiziell angekündigt.

Stellenmarkt
  1. Kraftwerke Mainz-Wiesbaden AG, Mainz
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt

Der neue Celeron-Prozessor für Notebooks ist mit 366 MHz getaktet, kommt mit 128 KByte Cache und befindet sich im neuen, platzsparenden Micro-Pin-Grid-Array-(PGA-)Prozessorgehäuse, das mit 3,2 x 3,7 cm nur unwesentlich größer als eine Briefmarke ist. Ebenfalls neu sind die beiden Celeron-Chipsätze 440MX und 440ZX für Notebooks. Während das 440MX mit integrierten "Softaudio"- und Modemfeatures für sehr preiswerte Notebooks gedacht ist, bietet das 440ZX erstmalig AGP für Notebooks der niedrigeren Preisklasse. Ein mobiler Celeron 366 kostet in Tausender-Stückzahlen je 170 US-Dollar.

Der derzeit schnellste Pentium III ist mit 550 MHz getaktet, wie seine Vorgänger in 0.25 Micron gefertigt und besitzt einen 512KByte L2 Cache. Der Pentium III 550 Mhz kostet ab 1000 Stück je 744 US-Dollar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  2. 29,95€
  3. 2,50€
  4. 3,89€

Folgen Sie uns
       


Huawei Matebook 14 - Hands on (MWC 2019)

Das Matebook 14 ist eines von zwei neuen Notebooks, das Huawei auf dem MWC 2019 vorgestellt hat. Golem.de hat sich das Gerät genauer angeschaut.

Huawei Matebook 14 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Operation 13: Anonymous wird wieder aktiv
Operation 13
Anonymous wird wieder aktiv

Mehrere Jahre wirkte es, als sei das dezentrale Kollektiv Anonymous in Deutschland eingeschlafen. Doch es bewegt sich etwas, die Aktivisten machen gegen Artikel 13 mobil - auf der Straße wie im Internet.
Von Anna Biselli


    Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
    Geforce GTX 1660 im Test
    Für 230 Euro eine faire Sache

    Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

    1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
    2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
    3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

    Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
    Trüberbrook im Test
    Provinzielles Abenteuer

    Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
    Von Peter Steinlechner

    1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
    2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
    3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

      •  /