Abo
  • Services:

Neue Intel Notebooks und Desktop-Prozessoren

Artikel veröffentlicht am ,

Intel hat gestern einen neuen mobilen Celeron-Prozessor für preiswerte Notebooks und den Pentium III mit 550 MHz für nicht ganz so preiswerte Desktop-Systeme offiziell angekündigt.

Stellenmarkt
  1. WSW Wuppertaler Stadtwerke GmbH, Wuppertal
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Der neue Celeron-Prozessor für Notebooks ist mit 366 MHz getaktet, kommt mit 128 KByte Cache und befindet sich im neuen, platzsparenden Micro-Pin-Grid-Array-(PGA-)Prozessorgehäuse, das mit 3,2 x 3,7 cm nur unwesentlich größer als eine Briefmarke ist. Ebenfalls neu sind die beiden Celeron-Chipsätze 440MX und 440ZX für Notebooks. Während das 440MX mit integrierten "Softaudio"- und Modemfeatures für sehr preiswerte Notebooks gedacht ist, bietet das 440ZX erstmalig AGP für Notebooks der niedrigeren Preisklasse. Ein mobiler Celeron 366 kostet in Tausender-Stückzahlen je 170 US-Dollar.

Der derzeit schnellste Pentium III ist mit 550 MHz getaktet, wie seine Vorgänger in 0.25 Micron gefertigt und besitzt einen 512KByte L2 Cache. Der Pentium III 550 Mhz kostet ab 1000 Stück je 744 US-Dollar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€

Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

    •  /