Abo
  • Services:

MP3.com - Börse und Klage stehen ins Haus

Artikel veröffentlicht am ,

Nachdem man bereits im März einen Börsengang in Aussicht gestellt hatte, werden die diesbezüglichen Pläne der US-Website MP3.com nun konkret.

Stellenmarkt
  1. HELBAKO GmbH, Heiligenhaus
  2. Dataport, Hamburg, Altenholz bei Kiel

Die Portal-Site rund um das Thema MP3 hat bei der US-Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) offiziell den Börsengang beantragt, Konsortialführer werden die Credit Suisse First Boston, Hambrecht & Quist, BancBoston Robertson Stevens sowie Charles Schwab sein.

Mit dem Gang an die NASDAQ (Kürzel MPPP) will MP3.com etwa 115 Millionen US-Dollar Kapital beschaffen.

Die Pläne indes sind ehrgeizig, kündigte Firmenchef Michael Robertson doch bereits an, MP3.com sei das nächste MTV, nur etwas größer. Allerdings steht bereits erster Ärger ins Haus, so klagt die Firma PlayMedia gegen MP3.com. Aufgrund einer Patentrechtsverletzung befindet sich PlayMedia Systems in einem Rechtsstreit mit Nullsoft, Hersteller des bekannten MP3-Players WinAmp , den man nun auf MP3.com ausweitet, da diese den Player auf ihrer Seite in besonderer Art und Weise promoted haben. PlayMedia fordert daher Schadensersatz in Höhe von 15 Millionen US-Dollar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. 4,95€
  3. 16,99€
  4. 19,99€

Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel)

Wir vergleichen Lenovos Ideapad 720S mit AMDs Ryzen 7 und Intels Core i5.

Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel) Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SteamVR Tracking 2.0 36 m² Spielfläche kosten 1.400 Euro
  2. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  3. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

    •  /