Abo
  • Services:

Adobe liefert GoLive 4.0 aus

Artikel veröffentlicht am ,

GoLive 4.0 von Adobe

Adobe liefert GoLive 4.0 alias CyberStudio, ein Web Design und Publishing Tool für gehobene Ansprüche zum ersten Mal in einer Windows Version aus.

Stellenmarkt
  1. Tecan Software Competence Center GmbH, Mainz-Kastel
  2. Schneider Electric Automation GmbH, Marktheidenfeld, Leobersdorf (Österreich)

Adobe GoLive 4.0 enthält einige neue Features, mit denen Adobe die Produktivität der User steigern will. Dazu gehört ein neu designter Movie Editor für QuickTime 3 sowie eine verbesserte Unterstützung von Web Technologien wie XML und Microsofts Active Server Pages (ASP). Zudem wurde Adobes PDF-Format sowie neue Funktionen zum Site Management integriert, neue JavaScript Actions hinzugefügt und das Userinterface überarbeitet.

Neben dem QuickTime Movie Editor und der WYSIWYG Cascading Style Sheets (CSS) bietet GoLive eine Layout Ansicht mit Gitternetz, die es ermöglichen soll, Objekte pixelgenau auf der Seite zu positionieren.

Adobe GoLive 4.0 sollte in Versionen für Windows 98, Windows NT 4.0 und Macintosh zu einem Preis von 299 US-Dollar in den USA erhältlich sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,50€
  2. (-44%) 11,11€
  3. 32,49€

Folgen Sie uns
       


Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert

Cinebench R20 soll mit bis zu 256 Threads umgehen können.

Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Stadia ausprobiert: Um die Grafikoptionen kümmert sich Google
Stadia ausprobiert
Um die Grafikoptionen kümmert sich Google

GDC 2019 Beim Ausprobieren und im Gespräch mit Entwicklern wird immer klarer: Stadia von Google ist als eigenständige Plattform zu verstehen und nicht als simpler Streamingdienst. Momentan kommt für das Bild noch der Codec VP9 zum Einsatz.
Von Peter Steinlechner


    Microsoft: Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse
    Microsoft
    Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse

    Wenn Cloud-Dienste ausfallen, ist oft nur ein Server kaputt. Wenn aber Googles Safe-Browsing-Systeme den Zugriff auf die deutsche Microsoft Cloud komplett blockieren, liegt noch viel mehr im Argen - und das lässt für die Zukunft nichts Gutes erwarten.
    Von Sebastian Grüner

    1. Services Gemeinsames Accenture Microsoft Business arbeitet bereits
    2. Business Accenture und Microsoft gründen gemeinsame Service-Sparte
    3. AWS, Azure, Alibaba, IBM Cloud Wo die Cloud hilft - und wo nicht

      •  /