Abo
  • Services:

Neuro-Chip soll Alltag revolutionieren

Artikel veröffentlicht am ,

Im Bereich der maschinellen Verarbeitung natürlich gesprochener Sprache will die Berliner Cortologic AG Akzente setzen - auf Basis eines Neuro Chips, der zur Verarbeitung natürlich gesprochener Sprache eingesetzt werden soll. Das Unternehmen plant Anwendungen, die heute noch recht futuristisch wirken, in naher Zukunft aber aus dem Alltag kaum mehr wegzudenken sein könnten:

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Waiblingen
  2. Bosch Gruppe, Ludwigsburg

Das Spektrum der Anwendungsmöglichkeiten des Chips ist weitreichend. Ein Telefone beispielsweise, das mit dem "Cortoligic Verbal Interface" (CVI) ausgestattet ist, läßt sich per Sprachbefehl bedienen, gleiches gilt für Fernseher, Stereoanlagen aber auch Autos. Gerade hier bekommt die Bedienung per Sprache eine besondere Bedeutung, hat der Fahrer doch in der Regel die Hände nicht frei.

Aber auch im Bereich der Stimmerkennung soll der Neuro Chip eingesetzt werden. Der "Cortologic Voice Analyzer" (CVA)macht beispielsweise die Eingabe von PIN-Codes Überflüssig, da Kartenbesitzer über seine Stimme eindeutig identifizierbar sind. Der "Cortologic Noise Supressor" (CNS) ist in der Lage, Sprache von störenden Hintergrundgeräuschen zu unterscheiden und diese gezielt herauszufiltern, wodurch sich die Sprachqualität z.B. bei Gesprächen von Mobiltelefonen aus erheblich verbessern lassen soll.

Das vielleicht interessanteste Produkt auf Basis des Neuro-Chips ist jedoch der "Cortologic Voice Compressor" (CVC), der im Mobiltelefon-Geschäft eine Revolution auslösen könnte. Mit dem CVC läßt sich Sprache so stark komprimieren, daß sich die Kapazität der heutigen Telefon-Netze verzehnfachen würde. Auch tragbare Geräte zu Sprachaufzeichnung können natürlich von dieser Kompression profitieren.

Der Cortologic Chip funktioniert auf der Basis künstlicher neuronaler Netze. Die parallele Informationsverarbeitung erfolgt wie bei biologischen Nervensystemen. Durch die Lernfähigkeit des Neurochips soll dabei eine neue Qualität in der Verarbeitung menschlicher Sprache erreicht werden, die bisher erhältliche Software Lösungen weit hinter sich zurückläßt.

Die Cortologic AG sucht als Zielkunden Unternehmen, die auf Basis ihrer Technologien eigenen Produkte realisieren wollen. Die Ziele der Berliner sind dabei Ehrgeizig, strebt das Unternehmen mit derzeit 14 Mitarbeitern doch bis zum Jahr 2002 den Börsengang an.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Folgen Sie uns
       


Hypervsn angesehen (Ifa 2018)

Die Hypervsn-Wand von Kino-mo stellt Videos auf rotierenden LED-Streifen dar. Das Bild ist ziemlich beeindruckend, wenngleich nicht frei von Darstellungsfehlern.

Hypervsn angesehen (Ifa 2018) Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

    •  /