Abo
  • Services:

Neuro-Chip soll Alltag revolutionieren

Artikel veröffentlicht am ,

Im Bereich der maschinellen Verarbeitung natürlich gesprochener Sprache will die Berliner Cortologic AG Akzente setzen - auf Basis eines Neuro Chips, der zur Verarbeitung natürlich gesprochener Sprache eingesetzt werden soll. Das Unternehmen plant Anwendungen, die heute noch recht futuristisch wirken, in naher Zukunft aber aus dem Alltag kaum mehr wegzudenken sein könnten:

Stellenmarkt
  1. Berufsförderungswerk Leipzig, Leipzig
  2. in.Stuttgart Veranstaltungsgesellschaft mbH, Stuttgart

Das Spektrum der Anwendungsmöglichkeiten des Chips ist weitreichend. Ein Telefone beispielsweise, das mit dem "Cortoligic Verbal Interface" (CVI) ausgestattet ist, läßt sich per Sprachbefehl bedienen, gleiches gilt für Fernseher, Stereoanlagen aber auch Autos. Gerade hier bekommt die Bedienung per Sprache eine besondere Bedeutung, hat der Fahrer doch in der Regel die Hände nicht frei.

Aber auch im Bereich der Stimmerkennung soll der Neuro Chip eingesetzt werden. Der "Cortologic Voice Analyzer" (CVA)macht beispielsweise die Eingabe von PIN-Codes Überflüssig, da Kartenbesitzer über seine Stimme eindeutig identifizierbar sind. Der "Cortologic Noise Supressor" (CNS) ist in der Lage, Sprache von störenden Hintergrundgeräuschen zu unterscheiden und diese gezielt herauszufiltern, wodurch sich die Sprachqualität z.B. bei Gesprächen von Mobiltelefonen aus erheblich verbessern lassen soll.

Das vielleicht interessanteste Produkt auf Basis des Neuro-Chips ist jedoch der "Cortologic Voice Compressor" (CVC), der im Mobiltelefon-Geschäft eine Revolution auslösen könnte. Mit dem CVC läßt sich Sprache so stark komprimieren, daß sich die Kapazität der heutigen Telefon-Netze verzehnfachen würde. Auch tragbare Geräte zu Sprachaufzeichnung können natürlich von dieser Kompression profitieren.

Der Cortologic Chip funktioniert auf der Basis künstlicher neuronaler Netze. Die parallele Informationsverarbeitung erfolgt wie bei biologischen Nervensystemen. Durch die Lernfähigkeit des Neurochips soll dabei eine neue Qualität in der Verarbeitung menschlicher Sprache erreicht werden, die bisher erhältliche Software Lösungen weit hinter sich zurückläßt.

Die Cortologic AG sucht als Zielkunden Unternehmen, die auf Basis ihrer Technologien eigenen Produkte realisieren wollen. Die Ziele der Berliner sind dabei Ehrgeizig, strebt das Unternehmen mit derzeit 14 Mitarbeitern doch bis zum Jahr 2002 den Börsengang an.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 19,99€
  2. (u. a. 1 TB 57,99€, 2 TB 76,99€)
  3. 333,00€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. The Division 2 Gold 88,99€, Final Fantasy XIV Gamecard 60 Tage 23,99€)

Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10 Plus - Test

Das Galaxy S10+ ist Samsungs neues, großes Top-Smartphone. Im Test haben wir uns besonders die neue Dreifachkamera angeschaut.

Samsung Galaxy S10 Plus - Test Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Microsoft: Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse
Microsoft
Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse

Wenn Cloud-Dienste ausfallen, ist oft nur ein Server kaputt. Wenn aber Googles Safe-Browsing-Systeme den Zugriff auf die deutsche Microsoft Cloud komplett blockieren, liegt noch viel mehr im Argen - und das lässt für die Zukunft nichts Gutes erwarten.
Von Sebastian Grüner

  1. Services Gemeinsames Accenture Microsoft Business arbeitet bereits
  2. Business Accenture und Microsoft gründen gemeinsame Service-Sparte
  3. AWS, Azure, Alibaba, IBM Cloud Wo die Cloud hilft - und wo nicht

    •  /