Abo
  • Services:

Neuro-Chip soll Alltag revolutionieren

Artikel veröffentlicht am ,

Im Bereich der maschinellen Verarbeitung natürlich gesprochener Sprache will die Berliner Cortologic AG Akzente setzen - auf Basis eines Neuro Chips, der zur Verarbeitung natürlich gesprochener Sprache eingesetzt werden soll. Das Unternehmen plant Anwendungen, die heute noch recht futuristisch wirken, in naher Zukunft aber aus dem Alltag kaum mehr wegzudenken sein könnten:

Stellenmarkt
  1. Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

Das Spektrum der Anwendungsmöglichkeiten des Chips ist weitreichend. Ein Telefone beispielsweise, das mit dem "Cortoligic Verbal Interface" (CVI) ausgestattet ist, läßt sich per Sprachbefehl bedienen, gleiches gilt für Fernseher, Stereoanlagen aber auch Autos. Gerade hier bekommt die Bedienung per Sprache eine besondere Bedeutung, hat der Fahrer doch in der Regel die Hände nicht frei.

Aber auch im Bereich der Stimmerkennung soll der Neuro Chip eingesetzt werden. Der "Cortologic Voice Analyzer" (CVA)macht beispielsweise die Eingabe von PIN-Codes Überflüssig, da Kartenbesitzer über seine Stimme eindeutig identifizierbar sind. Der "Cortologic Noise Supressor" (CNS) ist in der Lage, Sprache von störenden Hintergrundgeräuschen zu unterscheiden und diese gezielt herauszufiltern, wodurch sich die Sprachqualität z.B. bei Gesprächen von Mobiltelefonen aus erheblich verbessern lassen soll.

Das vielleicht interessanteste Produkt auf Basis des Neuro-Chips ist jedoch der "Cortologic Voice Compressor" (CVC), der im Mobiltelefon-Geschäft eine Revolution auslösen könnte. Mit dem CVC läßt sich Sprache so stark komprimieren, daß sich die Kapazität der heutigen Telefon-Netze verzehnfachen würde. Auch tragbare Geräte zu Sprachaufzeichnung können natürlich von dieser Kompression profitieren.

Der Cortologic Chip funktioniert auf der Basis künstlicher neuronaler Netze. Die parallele Informationsverarbeitung erfolgt wie bei biologischen Nervensystemen. Durch die Lernfähigkeit des Neurochips soll dabei eine neue Qualität in der Verarbeitung menschlicher Sprache erreicht werden, die bisher erhältliche Software Lösungen weit hinter sich zurückläßt.

Die Cortologic AG sucht als Zielkunden Unternehmen, die auf Basis ihrer Technologien eigenen Produkte realisieren wollen. Die Ziele der Berliner sind dabei Ehrgeizig, strebt das Unternehmen mit derzeit 14 Mitarbeitern doch bis zum Jahr 2002 den Börsengang an.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

Folgen Sie uns
       


Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler)

Die Handlung verraten wir nicht, trotzdem wollen wir das andersartige neue God of War besprechen. Zu diesem Zweck haben wir eine stellvertretende Mission herausgesucht, in der es nicht um die primäre Handlung geht. Ziel ist es, den Open-World-Ansatz zu zeigen, das Kampfsystem zu erklären und die Spielmechaniken zu verdeutlichen.

Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler) Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /