Abo
  • Services:

Opera machts möglich: Browsen in 30.000 Fuß

Artikel veröffentlicht am ,

Opera in the sky
Opera in the sky
Der kleine norwegische Browserhersteller Opera darf sich freuen - der kompakte Browser wird nun mit Hilfe der Firma Den-o-tech (DTI) in die Unterhaltungselektronik von hunderten von Passagier-Flugzeugen eingebaut.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Würzburg
  2. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Flensburg

Der nur geringe Hardwareanforderungen stellende Opera Browser eignet sich dafür besonders gut, heißt es aus Kreisen des Herstellers.

"Den-O-Tech's Erfahrungsschatz in Passagier-Unterhaltungssystmen öffnet für Opera eine ganz neue Gelegenheit, weltweit aufzutreten.

"Wir freuen uns mit einem Partner zusammenzuarbeiten, der uns hilft, in den embedded-Markt einzusteigen" sagte Jon Stephenson von Tetzchner, der CEO und Mitbegründer von Opera Software anläßlich der Kooperationsbekanntgabe.

DTI wird für die Portierung des Opera Browsers Werkzeuge der kanadischen Firma Mistic Software einsetzen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 915€ + Versand

Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

    •  /