Abo
  • Services:

Schach - Siemens fordert Viswanathan Anand heraus

Artikel veröffentlicht am ,

Beim diesjährigen Gipfeltreffen der Schach-Welteliste, dem "Frankfurt Chess Classic 99", soll es zu einer spannenden Mensch-Maschine-Begegnung kommen. Viswanathan Anand, "schnellster Schachspieler" der Welt und Nummer 2 der Schach-Weltrangliste, tritt gegen einen Siemens-Rechner (NT-Server Primergy 870), bestückt mit dem Computer-Schachprogramm "Fritz" von der Hamburger ChessBase GmbH, an.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Der Blitzschach-Wettkampf geht über vier Partien und wird live im Internet übertragen.

Im letzten Jahr war Fritz auf Primergy schon einmal gegen Schnellschach-Spezialist Anand angetreten. Dabei konnte sich der menschliche Spieler gegen den Rechner knapp durchsetzen und nocheinmal die humane Vorherrschaft im Schach verteidigen. Diesmal wird es ihm die Maschine noch schwerer machen, denn der Schachrechner hat in puncto Prozessorleistung und Hauptspeicher deutlich zugelegt.

In einem weiteren Turnier der Veranstaltung, dem "Masters", tritt der Computer gegen sieben Großmeister an, darunter die beste Schachspielerin der Welt.

Die Software Fritz gilt in der internationalen Schachwelt als das beste Schachprogramm seiner Klasse. Den Weltmeistertitel im Computer-Schach hat sich Fritz bei der letzten Schachweltmeisterschaft 1995 durch den Sieg über das renommierte System "Deep Blue" von IBM geholt.

Die diesjährige Frankfurt Chess Classic findet vom 29. Juni - 4. Juli statt. Unter anderem treffen dort im Rahmen der "Siemens Giants" Spieler wie Garri Kasparow, Viswanathan Anand, Wladimir Kramnik und Anatoli Karpow aufeinander.

Die Partie Computer gegen Anand wird am Samstag, dem 3. Juli 1999, ab 20:00 Uhr (Partie 1 und 2) sowie am Sonntag, dem 4. Juli 1999, ab 13:30 Uhr (Partie 3 und 4) live im Internet übertragen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /