Audio-Mining - Spionieren wie die Geheimdienste

Artikel veröffentlicht am ,

Bislang nur Geheimdiensten vorbehalten soll es nun auch Privatanwendern möglich werden, Audio-Daten automatisch inhaltlich auswerten lassen. Entsprechende theoretische Grundlagen und Perl-Scripte veröffentlicht das Magazin iX in seiner aktuellen Ausgabe 6/99.

Stellenmarkt
  1. Spezialist für IT-Sicherheit (m/w/d)
    ekom21 - KGRZ Hessen, Gießen, Darmstadt, Kassel
  2. IT-Mitarbeiter (m/w/d) für klinische Anwendungen und Digitalisierungsprojekte
    Diakonie-Klinikum Stuttgart, Stuttgart
Detailsuche

Um die Entwicklung eigener Anwendungen zu ermöglichen, haben einige Firmen ihre Produkte mit Programmierschnittstellen versehen. Am Beispiel von IBM ViaVoice98 beschreibt das Fachmagazin iX , wie sich mit der kostenlosen Scriptsprache Perl ein eigenes Audio-Archiv aufbauen läßt. Digitale Audiodaten lassen sich dann direkt nach Schlagwörtern oder Themen durchsuchen.

Weitere mögliche Einsatzgebiete des sogenannten Audio-Mining reichen von der Vorsortierung auf dem elektronischen Anrufbeantworter bis hin zur Katalogisierung von Nachrichtensendungen. Allerdings, so iX-Redakteur Christian Kirsch, "ist dazu ein gerüttelt Maß an Programmiererfahrung notwendig. Etwas Geduld und C/C++-Kenntnisse sollte man schon mitbringen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Serielle Schnittstellen
Die Magie der Gigabit-Links

Serielle High-Speed-Links erscheinen irgendwie magisch. Wir erklären am Beispiel von PCI Express, welche Techniken sie ermöglichen - und warum.
Von Johannes Hiltscher

Serielle Schnittstellen: Die Magie der Gigabit-Links
Artikel
  1. Matrix: Grundschule forkt Messenger
    Matrix
    Grundschule forkt Messenger

    Statt auf Teams oder Google setzt eine Grundschule in NRW beim Homeschooling auf einen selbst angepassten Matrix-Client. Die Mühe lohnt sich.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Android: Google wusste von falsch ausgelesenen QR-Codes
    Android
    Google wusste von falsch ausgelesenen QR-Codes

    Seit dem Frühjahr 2021 weiß Google davon, dass QR-Codes falsch ausgelesen werden - für eine Gefahr hielt das Unternehmen dies nicht.

  3. Elektrotransporter: Volkswagen zeigt künftigen ID. Buzz
    Elektrotransporter
    Volkswagen zeigt künftigen ID. Buzz

    Volkswagens Elektrobus ID.Buzz wird im März 2022 vorgestellt, doch einen ersten Blick gewährt VW schon jetzt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /