T-Online stellt Microbilling-Verfahren ein

Artikel veröffentlicht am ,

In einem überraschenden Schritt hat T-Online nach einem Bericht der Wirtschaftswoche sein Microbilling-Projekt, mit dem eCommerce-Händler das Inkasso über die Telekomrechnung abwickeln konnten, ersatzlos eingestellt.

Stellenmarkt
  1. Inhouse Berater SAP (m/w/d)
    über Hays AG, Giengen an der Brenz
  2. Product Designer UX/UI (m/f/d)
    ToolTime GmbH, Berlin
Detailsuche

Wer in einem Online-Laden eines mit T-Online kooperierenden Händlers einkaufte, dem wurde der Rechnungsbetrag mit auf die Telefonrechnung geschrieben und am Ende des Monats abgebucht.

Eigentlich sollte das Angebot auch für Internethändler angeboten werden, doch blieb es nach einem internen Fehlversuch bei einer geschlossene Veranstaltung für T-Online-Bereiche.

Angeblich enstanden durch hohen Stornierungs-Quoten von bis zu 20 Prozent Verwaltungskosten, die die 2%ige Umsatzbeteiligung von T-Online bei weitem übertrafen, so die Wirtschaftswoche weiter.

Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2022, Virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die betroffenen Händler - immerhin rund 600 Anbieter - stehen vor großen wirtschaftlichen Problemen: Eigene Inkassosysteme aufzubauen benötigt Geld und Zeit, während die Kunden zum konkurrierenden Onlineshop in Internet abwandern. Selbst das verzweifelte Angebot einiger Händler, eine höhere Umsatzbeteiligung zu gewähren, ließ T-Online nicht einlenken.

Auf der Internet World, zwischen dem 18. und 22. Mai in Berlin stattfindet, will die Deutsche Telekom AG nach Angaben der Wirtschaftswoche ihre neuen Pläne in Sachen Micropayment vorstellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Serielle Schnittstellen
Die Magie der Gigabit-Links

Serielle High-Speed-Links erscheinen irgendwie magisch. Wir erklären am Beispiel von PCI Express, welche Techniken sie ermöglichen - und warum.
Von Johannes Hiltscher

Serielle Schnittstellen: Die Magie der Gigabit-Links
Artikel
  1. Matrix: Grundschule forkt Messenger
    Matrix
    Grundschule forkt Messenger

    Statt auf Teams oder Google setzt eine Grundschule in NRW beim Homeschooling auf einen selbst angepassten Matrix-Client. Die Mühe lohnt sich.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Android: Google wusste von falsch ausgelesenen QR-Codes
    Android
    Google wusste von falsch ausgelesenen QR-Codes

    Seit dem Frühjahr 2021 weiß Google davon, dass QR-Codes falsch ausgelesen werden - für eine Gefahr hielt das Unternehmen dies nicht.

  3. Elektrotransporter: Volkswagen zeigt künftigen ID. Buzz
    Elektrotransporter
    Volkswagen zeigt künftigen ID. Buzz

    Volkswagens Elektrobus ID.Buzz wird im März 2022 vorgestellt, doch einen ersten Blick gewährt VW schon jetzt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /