C&W - Microsoft weiter auf Einkaufstour

Artikel veröffentlicht am ,

Nach einen Bericht des Wall Street Journals verhandelt Microsoft zur Zeit mit dem britischen Kabelnetzbetreiber Cabel & Wireless PLC. Microsoft wolle mit 30 Prozent bei den Briten einsteigen, was einen Deal von 4 Milliarden US-Dollar entsprechen würde, so das Blatt. Beide Unternehmen gaben bisher allerdings keinen Kommentar dazu ab.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftlicher Mitarbeiter / Wissenschaftliche Mitarbeiterin (d/m/w) am European Campus
    THD - Technische Hochschule Deggendorf, Pfarrkirchen
  2. Software-Entwickler CAE (m/w/d) C/C++
    GNS Gesellschaft für numerische Simulation mbH, Braunschweig (mobiles Arbeiten deutschlandweit)
Detailsuche

Der britische Kabelmarkt gilt als einer der interesantesten der Welt, da das recht moderne Netz schon jetzt Anwendungen wie Telefonie und Internetzugänge ermöglicht. Ein idealer Spielplatz also für neue Technologien und Anwendungen im Bereich breitbandiger Netze.

Microsoft versucht die notwendigen Endgeräte, sogenannte Set-Topboxen, mit Windows-Betriebsystemen auszustatten. Die Konkurrenten Oracle und AOL sind bereits im britischen Markt vertreten.

Sollte Microsoft der Einstig bei C&W gelingen, würde man damit über Anteile an drei der größten UK-Kabelnetzbetreibern verfügen und somit zu einem der wichtigsten Unternehmen in diesem Markt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Serielle Schnittstellen
Die Magie der Gigabit-Links

Serielle High-Speed-Links erscheinen irgendwie magisch. Wir erklären am Beispiel von PCI Express, welche Techniken sie ermöglichen - und warum.
Von Johannes Hiltscher

Serielle Schnittstellen: Die Magie der Gigabit-Links
Artikel
  1. Matrix: Grundschule forkt Messenger
    Matrix
    Grundschule forkt Messenger

    Statt auf Teams oder Google setzt eine Grundschule in NRW beim Homeschooling auf einen selbst angepassten Matrix-Client. Die Mühe lohnt sich.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Android: Google wusste von falsch ausgelesenen QR-Codes
    Android
    Google wusste von falsch ausgelesenen QR-Codes

    Seit dem Frühjahr 2021 weiß Google davon, dass QR-Codes falsch ausgelesen werden - für eine Gefahr hielt das Unternehmen dies nicht.

  3. Elektrotransporter: Volkswagen zeigt künftigen ID. Buzz
    Elektrotransporter
    Volkswagen zeigt künftigen ID. Buzz

    Volkswagens Elektrobus ID.Buzz wird im März 2022 vorgestellt, doch einen ersten Blick gewährt VW schon jetzt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.499€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /