Abo
  • Services:

Das Ende von USR Modems und ISDN-Karten?

Artikel veröffentlicht am ,

Anscheinend geistern wieder einmal Gerüchte durch das Internet, diesmal handelt es sich um eines, das vom Ende der beliebten 3Com/USR Modems und ISDN-Hardware berichtet - oder ist es vielleicht doch kein Gerücht? So sollen 150 Mitarbeiter zum Ende des Monats verlassen, die vorher Modems und ISDN-Karten entwickelt haben und die Hardwareentwicklung in diesem Marktsegment gänzlich eingestellt werden, wie entlassene 3Com/USR Angestellte berichten.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Berlin
  2. Polizeipräsidium Oberbayern Süd, Traunstein

Auf Anfrage der Golem Network News kommentierte Herr Schwartz, PR-Manager bei 3Com Deutschland , diese Meldung gestern als Gerücht. Es seien von weltweit insgesamt 13.500 3Com Mitarbeitern nur 150 aufgrund von Überhängen im Rahmen einer Zusammenlegung der verschiedenen US-Produktentwicklungs-Abteilungen entlassen worden. So hätten die Entwicklungsabteilungen mehrerer akquirierter Unternehmen witerhin parallel an verwandten Produkten gearbeitet und durch die räumliche Trennung habe die Kommunikation gelitten. Weitere 150 Mitarbeiter aus den Staaten haben, so Schwartz, die Möglichkeit zum Wechsel des Arbeitsfeldes wahrgenommen. Laut Schwartz werde es selbstverständlich keine Einstellung der erfolgreien USR Modem- und ISDN-Produktlinen geben, da es sich um einen wichtigen Produktbereich handle. Es handle sich nur um ein Gerücht, an dessen Verbreitung unzufriedene Ex-Mitarbeiter beteiligt seien, so Schwartz weiter.

Wie die Golem Network News heute von anderer Seite erfahren haben, hat es aber auch bei den deutschen, schweizerischen und östereichischen 3Com-Angestellten betriebliche Kündigungen gegeben - darunter auch Mitarbeiter, die sich um die Anpassung und Entwicklung von ISDN-Geräten und Modems für den deutschsprachigen Raum gekümmert haben. Diese Quellen bestehen darauf, daß 3Com Produktbereich gravierende Veränderung, wenn nicht gar eine Einstellung der derzeitigen USR-Produktlinien plane.

Kommentar:
Wer nun Recht hat, ist im Moment nicht abzusehen - während 3Com meint, daß unzufriedene ehemalige Angestellte Unsinn verbreiten, behaupten eben jene Entlassenen, daß 3Com die Unwahrheit sagt. Normalerweise bedeuten Entlassungen von Mitarbeitern jedenfalls in keinster Weise auch die Einstellungen von Produktlinen...



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. The Witcher 3 GotY 24,69€, Runer 12,34€, Superhot 14,19€)
  2. 79,99€
  3. (-88%) 2,49€

Folgen Sie uns
       


Super Nt - Fazit

Wir ziehen unser Test-Fazit zum Super Nt von Analogue.

Super Nt - Fazit Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

    •  /