Abo
  • Services:

Kostenlose Shops - Auch Sage setzt auf E-Commerce

Artikel veröffentlicht am ,

Nach SAP will nun auch Sage, einer der führenden Hersteller von kaufmännischer Software, in Zusammenarbeit mit IBM seinen zwei Millionen Kunden den Weg ins Internet und zum E-Commerce zeigen. Ziel ist die nahtlose Integration der vielfältigen Online-Möglichkeiten in die kaufmännische PC-Software von Sage.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, München
  2. Marienhaus Dienstleistungen GmbH, Saarlouis, Losheim am See

Zentrales Element der E-Commerce-Strategie ist das Sage Business Portal . Es bietet ab heute für Sage-Kunden Informationen und Dienste an, die auf die Bedürfnisse kleiner und mittelständischer Unternehmen zugeschnitten sind. Dazu gehören beispielsweise aktuelle Finanz- und Wirtschaftsdaten, gesetzliche Nachschlagewerke, Querverbindungen zu Industrie-Vereinigungen sowie Zug- und Flug-Verbindungen für Geschäftsreisende.

Darüber hinaus werden alle Programme aus dem Hause Sage zukünftig über Funktionen verfügen, die automatisch über das Sage-Portal auf das Web zugreifen. So kann ein kleines oder mittelständisches Unternehmen im täglichen Geschäftsablauf per Online-Verbindung auf Informationen und Dienste im Netz zugreifen. Beispiele sind die Abwicklung von Bank-Transaktionen, Kreditrahmen-Prüfung, automatische Währungsumrechnung zu aktuellen Kursen, die Paket-Verfolgung, Adreßüberprüfung und schließlich die Online-Order bei Zulieferfirmen sowie die Lieferung auf Online-Nachfrage von Geschäftskunden.

Auf der Basis des Sage-Portals sollen kleine und mittelständische Betriebe über das Internet neue Märkte erschließen, entweder mit einer eigenen Website oder gar mit einem eigenen Internet-Shop. Das Hosting der Seiten erfolgt dabei ebenfalls über Sage. Die Größe des eigenen Shops kann frei bestimmt werden. Der Einstieg mit einer kleinen Website ist kostenlos. Erst mit zunehmender Größe des Internet-Auftritts fallen Kosten für die Präsenz an. So kann jeder noch so kleine Betrieb das neue Medium für sich testen, ohne große Investitionen tätigen zu müssen. Die technische und beratende Unterstützung wird durch Sage und seine nationalen Niederlassungen sichergestellt.

In Deutschland verwirklicht Sage KHK das neue Angebot in Zusammenarbeit mit seinen strategischen Partnern Deutsche Telekom und Intershop.

"Nach dem heutigen Start der britischen www.sage.com-Seiten wird auch das deutsche Portal im Laufe diesen Jahres folgen", erklärte Christoph A. Michel, Vorsitzender der Geschäftsführung von Sage KHK auf der Pressekonferenz in München. "Da viele unserer Anwender zur Zeit nicht im Web präsent sind, wird unser erster Schritt sein, allen Sage KHK-Anwendern, die unsere aktuellen Produkte nutzen und einen gültigen Wartungsvertrag haben, einen fünfseitigen Webauftritt frei anzubieten", so Michel weiter.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 34,99€

Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9380) - Test

Das aktuelle XPS 13 entspricht vom Gehäuse her dem Vorgänger, allerdings sitzt die Webcam nun oberhalb des Displays und vor dem matten Panel befindet sich keine spiegelnde Scheibe mehr. Zudem fallen CPU-Geschwindigkeit und Akkulaufzeit höher aus.

Dell XPS 13 (9380) - Test Video aufrufen
Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
    Mobile Bezahldienste
    Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

    Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
    Von Andreas Maisch

    1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
    2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
    3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

    Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
    Fido-Sticks im Test
    Endlich schlechte Passwörter

    Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
    2. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
    3. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet

      •  /