Abo
  • Services:

Größte deutsche Telekommunikationsstudie

Artikel veröffentlicht am ,

Im Rahmen einer deutschen Telekommunikationsstudie von billiger-telefonieren.de und Spiegel Online wurden mehr als 10.000 Kunden alternativer Telefongesellschaften zu ihrem Nutzungsverhalten befragt, das Ergebnis wurde jetzt bekannt gegeben.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. HiPP-Werk Georg Hipp OHG, Gmunden (Österreich), Pfaffenhofen, Raum Ingolstadt

Laut der Studie soll der Preis nach wie vor das wichtigste Merkmal bei der Wahl eines Anbieters sein, trotz der seit Anfang letzten Jahres um etwa 80% gesunkenen Preise bei den innerdeutschen Ferngesprächen. Kritisch sahen die Befragten auch die verschiedenen Abrechnungstakte, so wurden z.B. um sekundenenau abgerechnete Tarife den minutenweise abgerechneten Angeboten vorgezogen.

Ein im Vergleich zum minutenweise abgerechneten Tarif etwa 20% (im konkreten Fall: 2 Pf. Pro Minute) teureres, sekundengenau abgerechnetes Angebot wurde von den Befragten als gleichwertig eingeschätzt.

Bei der Bewertung des Images der einzelnen Anbieter beurteilten die Teilnehmer insbesondere die Deutsche Telekom sehr schlecht. Sie gilt als nicht modern, unflexibel und schlicht unsympathisch. Arcor, TelDaFax und Viag Interkom hingegen gelten als kompetent und seriös. Mobilcom wurde zwar als modern, aber nur als mäßig seriös wahrgenommen, was nicht verwunderlich ist, bedenkt man das Fiasko um MobilComs Flatrate-Internetzugang.

Günstige Ortsgespräche wünschten sich 96% der Teilnehmer und sahen dies als Voraussetzung für einen vollständigen Wechsel zu einem anderen Anbieter an. Eine wesentlich geringere Rolle spielt laut der Studie die Qualität der angebotenen Leistung. Mehr als zwei Drittel aller Befragten würde beispielsweise ihren Ortsnetzbetreiber wechseln, ohne dadurch eine bessere Qualität der Service-Hotlines zu erreichen.

Zur Aufgaben der Regulierungsbehörde wußten immerhin 85%, daß eine der Aufgaben der Regulierungsbehörde in der Verhinderung einer Ausnutzung der Stellung eines marktbeherrschenden Unternehmens liege. Knapp die Hälfte aller Teilnehmer, glaubte jedoch, daß alle Telefongesellschaften ihre Tarife von der Regulierungsbehörde genehmigen lassen müßten, was jedoch nicht so ist.

Eine genaue Beschreibung der Ergebnisse und der Methodik befindet sich im Internet unter www.billiger-telefonieren.de/tkumfrage99 .



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 59,99€/69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 28.09.)
  3. 33,99€
  4. 31,99€

Folgen Sie uns
       


Hypervsn angesehen (Ifa 2018)

Die Hypervsn-Wand von Kino-mo stellt Videos auf rotierenden LED-Streifen dar. Das Bild ist ziemlich beeindruckend, wenngleich nicht frei von Darstellungsfehlern.

Hypervsn angesehen (Ifa 2018) Video aufrufen
Logitechs MX Vertical im Test: So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein
Logitechs MX Vertical im Test
So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein

Logitech hat mit der MX Vertical erstmals eine vertikale Maus im Sortiment. Damit werden Nutzer angesprochen, die gesundheitliche Probleme bei der Mausnutzung haben - Schmerzen sollen verringert werden. Das Logitech-Modell muss sich an der deutlich günstigeren Alternative von Anker messen lassen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Logitech MX Vertical Ergonomisch geformte Maus soll Handgelenke schonen
  2. Razer Mamba Elite Razer legt seine Mamba erneut mit mehr RGB auf
  3. Logitech G305 Günstige Wireless-Maus mit langer Laufzeit für Gamer

UHD-Blu-ray im Langzeit-Test: Die letzte Scheibe für Qualitäts-Junkies
UHD-Blu-ray im Langzeit-Test
Die letzte Scheibe für Qualitäts-Junkies

Die Menschen streamen Filme und Serien ... alle Menschen? Nein! Eine unbeugsame Redaktion hört nicht auf, auch Ultra-HD-Blu-rays zu kaufen und zu testen.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Oppo Digital Ein Blu-ray-Player-Hersteller weniger
  2. Cars 3 und Coco in HDR Die ersten Pixar-Filme kommen als Ultra-HD-Blu-ray
  3. 4K-UHD-Blu-ray Panasonic zeigt Abspielgerät mit Dolby Vision und HDR10+

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

    •  /