Abo
  • Services:

Größte deutsche Telekommunikationsstudie

Artikel veröffentlicht am ,

Im Rahmen einer deutschen Telekommunikationsstudie von billiger-telefonieren.de und Spiegel Online wurden mehr als 10.000 Kunden alternativer Telefongesellschaften zu ihrem Nutzungsverhalten befragt, das Ergebnis wurde jetzt bekannt gegeben.

Stellenmarkt
  1. EXCO GmbH, Frankenthal
  2. Oschmann Comfortbetten GmbH, Coburg

Laut der Studie soll der Preis nach wie vor das wichtigste Merkmal bei der Wahl eines Anbieters sein, trotz der seit Anfang letzten Jahres um etwa 80% gesunkenen Preise bei den innerdeutschen Ferngesprächen. Kritisch sahen die Befragten auch die verschiedenen Abrechnungstakte, so wurden z.B. um sekundenenau abgerechnete Tarife den minutenweise abgerechneten Angeboten vorgezogen.

Ein im Vergleich zum minutenweise abgerechneten Tarif etwa 20% (im konkreten Fall: 2 Pf. Pro Minute) teureres, sekundengenau abgerechnetes Angebot wurde von den Befragten als gleichwertig eingeschätzt.

Bei der Bewertung des Images der einzelnen Anbieter beurteilten die Teilnehmer insbesondere die Deutsche Telekom sehr schlecht. Sie gilt als nicht modern, unflexibel und schlicht unsympathisch. Arcor, TelDaFax und Viag Interkom hingegen gelten als kompetent und seriös. Mobilcom wurde zwar als modern, aber nur als mäßig seriös wahrgenommen, was nicht verwunderlich ist, bedenkt man das Fiasko um MobilComs Flatrate-Internetzugang.

Günstige Ortsgespräche wünschten sich 96% der Teilnehmer und sahen dies als Voraussetzung für einen vollständigen Wechsel zu einem anderen Anbieter an. Eine wesentlich geringere Rolle spielt laut der Studie die Qualität der angebotenen Leistung. Mehr als zwei Drittel aller Befragten würde beispielsweise ihren Ortsnetzbetreiber wechseln, ohne dadurch eine bessere Qualität der Service-Hotlines zu erreichen.

Zur Aufgaben der Regulierungsbehörde wußten immerhin 85%, daß eine der Aufgaben der Regulierungsbehörde in der Verhinderung einer Ausnutzung der Stellung eines marktbeherrschenden Unternehmens liege. Knapp die Hälfte aller Teilnehmer, glaubte jedoch, daß alle Telefongesellschaften ihre Tarife von der Regulierungsbehörde genehmigen lassen müßten, was jedoch nicht so ist.

Eine genaue Beschreibung der Ergebnisse und der Methodik befindet sich im Internet unter www.billiger-telefonieren.de/tkumfrage99 .



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 18,99€
  3. 34,99€

Folgen Sie uns
       


Huawei Matebook 14 - Hands on (MWC 2019)

Das Matebook 14 ist eines von zwei neuen Notebooks, das Huawei auf dem MWC 2019 vorgestellt hat. Golem.de hat sich das Gerät genauer angeschaut.

Huawei Matebook 14 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

Operation 13: Anonymous wird wieder aktiv
Operation 13
Anonymous wird wieder aktiv

Mehrere Jahre wirkte es, als sei das dezentrale Kollektiv Anonymous in Deutschland eingeschlafen. Doch es bewegt sich etwas, die Aktivisten machen gegen Artikel 13 mobil - auf der Straße wie im Internet.
Von Anna Biselli


    Einfuhrsteuern: Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?
    Einfuhrsteuern
    Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?

    Bei einem No-Deal-Brexit könnten viele britische Produkte teurer und schwerer lieferbar werden - auch der populäre Bastelrechner Raspberry Pi. Mit genauen Prognosen tun sich deutsche Elektronikhändler derzeit schwer, doch decken sie sich schon vorsorglich mit den Komponenten ein.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. UK und Gibraltar EU-Domains durch Brexit doch wieder in Gefahr

      •  /