Matrox kündigt G400 Grafikkarten offiziell an

Artikel veröffentlicht am ,

Heute hat Matrox die lange erwarteten Nachfolger der langsam ins Hintertreffen geratenen G200 Grafikkartenserie offiziell angekündigt.

Stellenmarkt
  1. Facility Technology Solution Lead (m/f/x)
    Autodoc AG, Berlin, Szczecin (Polen), Cheb (Tschechische Republik)
  2. IT-Spezialist*in (m/w/div)- IT-Systeme/IT-Services
    Deutsche Rentenversicherung Bund, Würzburg
Detailsuche

Mit zwei neuen Produkte auf Basis des neuen, in 0.25 Micron gefertigten G400 Grafikchips will Matrox demnächst die Konkurrenz zum Zittern bringen: Sowohl die Millennium G400 als auch die Millennium G400 MAX bieten 2D, 3D, TV-Out und können beide zwei Monitore, Fernseher oder Flachbildschirme im Zweischirmbetrieb ansprechen.

Zusätzlich sollen die Karten der G400 Serie Effekte wie Environment Mapped Bump Mapping (simulierte Oberflächstrukturen) und Schatteneffekte ohne Leistungseinbußen per Hardware darstellen können. Bisher machten das nur Karten mit TNT2, ATI Rage128 und Voodoo3 Grafikchips. Mit der Matrox-eigenen Vibrant Color Quality2 Rendertechnologie soll schließlich eine ordentliche Grafikdarstellung mit "photorealistischen Farben" geboten werden. 3D-Rendering wird in 16bit und 32bit unterstützt, ein 32bit tiefer Z-Buffer sorgt für möglichst genaue 3D-Darstellung.

Während sich die mit 16 bzw. 32 MByte SGRAM und einem 300 MHz RAMDAC ausgestattete Matrox Millennium G400 an anspruchsvolle Heim- und Businessanwender richtet, soll die Matrox Millennium G400 MAX 32 MByte und ihrem 360 MHz RAMDAC Spielefreaks und Grafikprofis ansprechen, die höchste Auflösungen und schnellste Darstellung erwarten. Die G400 MAX soll etwa 30% besser als die G400 sein und ermöglicht im Gegensatz zu dieser eine maximale Auflösung von 2048 x 1536 Punkten in 32bit bei einer Bildwiederholfrequenz von 85Hz.

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. Unreal Engine 4 Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28. Februar–2. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ab Mitte Juni '99 soll die mit 16 MByte ausgestatte Matrox Millennium G400 16MB für 149 US-Dollar und die mit 32MByte ausgestattete Matrox Millennium G400 32MB für 199 US-Dollar verfügbar sein. Die Matrox Millennium G400 MAX soll ebenfalls ab Mitte Juni erhältlich sein und 249 US-Dollar kosten. Treiber für Windows 95, 98 und sogar 3.1x sowie für Windows NT 3.51, 4.0 und IBMs OS/2 sollen mitgeliefert werden. Zu BeOS und Linux schweigt sich die Matrox-Pressemeldung leider aus. Ein OpenGL ICD Treiber soll bei beiden G400 Modellen mitgeliefert werden.

Kommentar:
Obwohl die neue Matrox Grafikkartengeneration von den Features her sehr vielversprechend klingt, wird man sich diesmal bei den Treibern, vor allen bei den OpenGL-Treibern, sehr ins Zeug legen müssen, um wieder etwas an Glaubwürdigkeit zu gewinnen. Der Vorgänger, die G200 Grafikkartenserie litt und leidet immer noch an unfertigen OpenGL-Treibern, die bereits im letzten Jahr fertig sein sollten, was viele Matrox-Kunden dazu veranlaßte, sich lauthals zu beschwerten - zu Recht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Serielle Schnittstellen
Die Magie der Gigabit-Links

Serielle High-Speed-Links erscheinen irgendwie magisch. Wir erklären am Beispiel von PCI Express, welche Techniken sie ermöglichen - und warum.
Von Johannes Hiltscher

Serielle Schnittstellen: Die Magie der Gigabit-Links
Artikel
  1. Matrix: Grundschule forkt Messenger
    Matrix
    Grundschule forkt Messenger

    Statt auf Teams oder Google setzt eine Grundschule in NRW beim Homeschooling auf einen selbst angepassten Matrix-Client. Die Mühe lohnt sich.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Patientenakte: Expertenrat fordert Echtzeit-Daten zu Covid-19
    Patientenakte
    Expertenrat fordert Echtzeit-Daten zu Covid-19

    Nach Ansicht von Gesundheitsexperten erschwert die mangelhafte Digitalisierung des Gesundheitssystems die Bekämpfung der Corona-Pandemie.

  3. Elektrotransporter: Volkswagen zeigt künftigen ID. Buzz
    Elektrotransporter
    Volkswagen zeigt künftigen ID. Buzz

    Volkswagens Elektrobus ID.Buzz wird im März 2022 vorgestellt, doch einen ersten Blick gewährt VW schon jetzt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /