Abo
  • Services:

Matrox kündigt G400 Grafikkarten offiziell an

Artikel veröffentlicht am ,

Heute hat Matrox die lange erwarteten Nachfolger der langsam ins Hintertreffen geratenen G200 Grafikkartenserie offiziell angekündigt.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, München
  2. AZTEKA Consulting GmbH, Freiburg

Mit zwei neuen Produkte auf Basis des neuen, in 0.25 Micron gefertigten G400 Grafikchips will Matrox demnächst die Konkurrenz zum Zittern bringen: Sowohl die Millennium G400 als auch die Millennium G400 MAX bieten 2D, 3D, TV-Out und können beide zwei Monitore, Fernseher oder Flachbildschirme im Zweischirmbetrieb ansprechen.

Zusätzlich sollen die Karten der G400 Serie Effekte wie Environment Mapped Bump Mapping (simulierte Oberflächstrukturen) und Schatteneffekte ohne Leistungseinbußen per Hardware darstellen können. Bisher machten das nur Karten mit TNT2, ATI Rage128 und Voodoo3 Grafikchips. Mit der Matrox-eigenen Vibrant Color Quality2 Rendertechnologie soll schließlich eine ordentliche Grafikdarstellung mit "photorealistischen Farben" geboten werden. 3D-Rendering wird in 16bit und 32bit unterstützt, ein 32bit tiefer Z-Buffer sorgt für möglichst genaue 3D-Darstellung.

Während sich die mit 16 bzw. 32 MByte SGRAM und einem 300 MHz RAMDAC ausgestattete Matrox Millennium G400 an anspruchsvolle Heim- und Businessanwender richtet, soll die Matrox Millennium G400 MAX 32 MByte und ihrem 360 MHz RAMDAC Spielefreaks und Grafikprofis ansprechen, die höchste Auflösungen und schnellste Darstellung erwarten. Die G400 MAX soll etwa 30% besser als die G400 sein und ermöglicht im Gegensatz zu dieser eine maximale Auflösung von 2048 x 1536 Punkten in 32bit bei einer Bildwiederholfrequenz von 85Hz.

Ab Mitte Juni '99 soll die mit 16 MByte ausgestatte Matrox Millennium G400 16MB für 149 US-Dollar und die mit 32MByte ausgestattete Matrox Millennium G400 32MB für 199 US-Dollar verfügbar sein. Die Matrox Millennium G400 MAX soll ebenfalls ab Mitte Juni erhältlich sein und 249 US-Dollar kosten. Treiber für Windows 95, 98 und sogar 3.1x sowie für Windows NT 3.51, 4.0 und IBMs OS/2 sollen mitgeliefert werden. Zu BeOS und Linux schweigt sich die Matrox-Pressemeldung leider aus. Ein OpenGL ICD Treiber soll bei beiden G400 Modellen mitgeliefert werden.

Kommentar:
Obwohl die neue Matrox Grafikkartengeneration von den Features her sehr vielversprechend klingt, wird man sich diesmal bei den Treibern, vor allen bei den OpenGL-Treibern, sehr ins Zeug legen müssen, um wieder etwas an Glaubwürdigkeit zu gewinnen. Der Vorgänger, die G200 Grafikkartenserie litt und leidet immer noch an unfertigen OpenGL-Treibern, die bereits im letzten Jahr fertig sein sollten, was viele Matrox-Kunden dazu veranlaßte, sich lauthals zu beschwerten - zu Recht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Folgen Sie uns
       


Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live

Ein Squad voller Golems philosophiert über Raytracing, PC-Konfigurationen und alles, was noch nicht so funktioniert, im Livestream zur Battlefield 5 Open Beta.

Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live Video aufrufen
Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
    Leistungsschutzrecht
    So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

    Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
    2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
    3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

      •  /