Auslandsgespräche werden deutlich billiger

Artikel veröffentlicht am ,

Die Gebühren für Auslandsgespräche werden in den kommenden drei Jahren drastisch fallen, zu dieser Einschätzung gelangt die Marktforschungs- und Beratungsgesellschaft Giga Information Group aus Cambridge, Massachussets, in ihrer aktuellen Studie "International Call Prices will Keep Falling on Top Routes".

Stellenmarkt
  1. Solution Consultant (m/w/d) im Bereich PLM / Digitaler Zwilling
    ASCon Systems GmbH, Stuttgart, München, Heilbronn
  2. Servicemanagerin Finanzwesen (m/w/d)
    Hannoversche Informationstechnologien AöR (hannIT), Hannover (Home-Office möglich)
Detailsuche

Je nach Zielland erwarten die Berater einen Preisrutsch zwischen 30 und 70 Prozent bei den Gebühren.

Als "Motor" der Preisspirale nach unten nennen die Auguren vor allem internationale Carrier mit Überkapazitäten auf paneuropäischen Verbindungen sowie auf transatlantischen und transpazifischen Strecken. Namentlich werden AT&T, GTS/Esprit Telecom und MCI WorldCom genannt.

Daher sollten Unternehmen alle sechs bis neun Monate mit ihrer Telefongesellschaft über Nachlässe reden, um keine Preise über dem Marktniveau zu zahlen, rät die Giga Information Group. Mit Kostenreduzierungen von weniger als 5 Prozent sollten sich die Firmen dabei auf keinen Fall zufrieden geben. Bei entsprechendem Verhandlungsgeschick seien bis zu 10 Prozent drin, so Giga.

Golem Akademie
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. Februar 2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Giga Information Group ist eine Informations- und Beratungsgesellschaft für Informationstechnologie, Telekommunikation und neue Medien und wurde 1995 von Gideon I. Gartner aus der Taufe gehoben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Serielle Schnittstellen
Die Magie der Gigabit-Links

Serielle High-Speed-Links erscheinen irgendwie magisch. Wir erklären am Beispiel von PCI Express, welche Techniken sie ermöglichen - und warum.
Von Johannes Hiltscher

Serielle Schnittstellen: Die Magie der Gigabit-Links
Artikel
  1. Matrix: Grundschule forkt Messenger
    Matrix
    Grundschule forkt Messenger

    Statt auf Teams oder Google setzt eine Grundschule in NRW beim Homeschooling auf einen selbst angepassten Matrix-Client. Die Mühe lohnt sich.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Patientenakte: Expertenrat fordert Echtzeit-Daten zu Covid-19
    Patientenakte
    Expertenrat fordert Echtzeit-Daten zu Covid-19

    Nach Ansicht von Gesundheitsexperten erschwert die mangelhafte Digitalisierung des Gesundheitssystems die Bekämpfung der Corona-Pandemie.

  3. Elektrotransporter: Volkswagen zeigt künftigen ID. Buzz
    Elektrotransporter
    Volkswagen zeigt künftigen ID. Buzz

    Volkswagens Elektrobus ID.Buzz wird im März 2022 vorgestellt, doch einen ersten Blick gewährt VW schon jetzt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /