Verursachen PalmPilots schwere Schreibstörungen?

Artikel veröffentlicht am ,


Gesundheitsgefährdend?

Verwender der kleinen PDAs (personal digital assistants) klagen zunehmend über Probleme mit ihrer normalen Handschrift - aufgrund der geringen Rechenpower und zugunsten einer höheren Erkennungsrate verwenden die kleinen Helfer ein vereinfachtes Alphabet, das viele Buchstaben anders aussehen läßt und besonders darauf abzielt, ohne Absetzen einen Letter zu schreiben.

Stellenmarkt
  1. Solution Architect (m/w/d) medizinische Dokumentation
    KBV Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  2. Software-Entwickler CAE (m/w/d) C/C++
    GNS Gesellschaft für numerische Simulation mbH, Braunschweig (mobiles Arbeiten deutschlandweit)
Detailsuche

Nach intensivem Gebrauch dieser Schrift, die beim PalmPilot treffenderweise Grafitti heißt, ändert der Anwender oftmals auch sein normales Schriftbild.

Ob sich daraus gleich Persönlichkeitsstörungen entwickeln, wie der San Francisco Bay Guardian in Erfahrung gebracht haben will, muß allerdings noch einer wissenschaftlichen Überprüfung standhalten.

Ein eher ergonomisches Problem sind die Verkrampfungen, die sich aufgrund der Ministifte und -displays ergeben können.

Kommentar:

Golem Akademie
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. März 2022, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Erhärtet sich der Verdacht, daß PDAs negative, unter Umständen sogar gesundheitsschädliche Auswirkungen haben, entwickelt sich ein großes Problem für die aufstrebende PDA-Industrie - mit unter Umständen riesigen Schadensersatzforderungen.

In der Zukunft wird man vielleicht auf den Packungen Warnhinweise finden. Weltweit wurden nach Untersuchungen der International Data Corporation 1998 weltweit 7,4 Millionen PDAs verkauft. Für das laufende Jahr werden 10,7 Millionen Verkäufe erwartet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Serielle Schnittstellen
Die Magie der Gigabit-Links

Serielle High-Speed-Links erscheinen irgendwie magisch. Wir erklären am Beispiel von PCI Express, welche Techniken sie ermöglichen - und warum.
Von Johannes Hiltscher

Serielle Schnittstellen: Die Magie der Gigabit-Links
Artikel
  1. Matrix: Grundschule forkt Messenger
    Matrix
    Grundschule forkt Messenger

    Statt auf Teams oder Google setzt eine Grundschule in NRW beim Homeschooling auf einen selbst angepassten Matrix-Client. Die Mühe lohnt sich.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Patientenakte: Expertenrat fordert Echtzeit-Daten zu Covid-19
    Patientenakte
    Expertenrat fordert Echtzeit-Daten zu Covid-19

    Nach Ansicht von Gesundheitsexperten erschwert die mangelhafte Digitalisierung des Gesundheitssystems die Bekämpfung der Corona-Pandemie.

  3. Elektrotransporter: Volkswagen zeigt künftigen ID. Buzz
    Elektrotransporter
    Volkswagen zeigt künftigen ID. Buzz

    Volkswagens Elektrobus ID.Buzz wird im März 2022 vorgestellt, doch einen ersten Blick gewährt VW schon jetzt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /