Neuer Slot für AMDs K7 Prozessor

Artikel veröffentlicht am ,

Mit einem zusätzlichen K7-Prozessorgehäuse, das speziell auf den Markt für professionelle Mehrprozessorsysteme zugeschnitten ist, will AMD dem Marktführer Intel Marktanteile im High-End-Bereich abringen. Das neue Prozessorgehäuse soll mit Intels hohem Slot 2 Gehäuse für Xeon-Prozessoren identisch sein und "Slot B" heißen.

Stellenmarkt
  1. Technical Support Analyst (m/w/d)
    Homann Feinkost GmbH, Bad Essen, Lintorf
  2. Cloud-Server-Administrator (m/w/d) Microsoft
    Mainova AG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Der Slot B ist zwar physikalisch, nicht aber von der Pinbelegung mit Intels Slot 2 identisch. Dank des größeren Prozessorgehäuses ist AMD in der Lage sein Tri-Level Cache System mit genügend Zwischenspeicher auszustatten und die Leistungsfähigkeit des K7 voll auszuschöpfen. Der Vorteil für die Mainboardhersteller ist der, daß die gleichen Bauteile verwenden können, was die Kosten senkt.

Dank dem Slot B soll der K7 Prozessor leicht in jeden Rechner eingesteckt werden können, der mit Alpha-Prozessoren von Compaq ausgestattet ist. Da AMD weiterhin am EV6 System Bus für Alpha-Systeme festhält, können Hersteller entsprechender Rechner sehr schnell ausgereifte K7 Systeme anbieten. Ein Faktor, der AMDs Einstieg in den gewinnbringenderen Markt für Worksations und Server enorm verbessern dürfte, zumal man so gleichzeitig zwei Konkurrenten das Leben schwer machen kann.

Der K7 wird voraussichtlich im Juni mit Taktraten von 500, 550 und 600 MHz auf den Markt kommen. Während der K7 im Slot B für Workstation und Server ausgelegt ist, wird der K7 für Desktop-Systeme im Slot A Prozessorgehäuse kommen, das mechanisch kompatibel zu Intels Pentium III Verpackung ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
Artikel
  1. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

  2. Bitcoin, Ethereum: Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt
    Bitcoin, Ethereum
    Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt

    Kryptowährungen wie Bitcoin sind unter Anlegern beliebt - doch wie muss man die Gewinne eigentlich versteuern?

  3. Neues Geschäftsmodell: Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken
    Neues Geschäftsmodell
    Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken

    Angesichts drohender Kündigungen will die Luca-App den Bundesländern entgegenkommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Samsung QLED-TVs günstiger • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 1.599€ • Seagate 20TB SATA HDD [Werbung]
    •  /