Das ganze Netz in einer Search Engine

Artikel veröffentlicht am ,

Fast Search & Transfer
Fast Search & Transfer
Die norwegische Firma Fast Search & Transfer will zusammen mit Dell die Suchmaschine der nächsten Generation aufbauen und vermarkten, um so Inktomi Konkurrenz zu machen. Während Dell die Hardware dazu stellt, zeichnet sich Fast für die Software verantwortlich.

Stellenmarkt
  1. Spezialist (m/w/d) IT-Security
    AOK Systems GmbH, Berlin, Bonn, Frankfurt am Main, Hamburg, München
  2. Spezialist für IT-Sicherheit (m/w/d)
    ekom21 - KGRZ Hessen, Gießen, Darmstadt, Kassel
Detailsuche

Zu Zeit läuft die neue Suchmaschine auf Dell PowerEdge 4300 Servern und Dell PowerVault Speichersystemen und bietet Usern 80 Millionen durchsuchbare Dokumente unter www.alltheweb.com an. Damit soll die Suchmaschine von Fast deutlich größer sein als andere aktuelle Suchmaschinen. Bis zum Sommer 1999 will Fast die Suchmaschinen auf 200 Millionen Seiten ausgebaut haben. Ziel ist es jedoch, das Gesamte Netz zu erfassen, dessen Umfang zur Zeit von Forrester Research auf 500 bis 600 Millionen Dokumente geschätzt wird.

Noch ist die unter www.alltheweb.com stehende Suchmaschine merkbar schneller als die Konkurrenz und obendrein werbefrei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Serielle Schnittstellen
Die Magie der Gigabit-Links

Serielle High-Speed-Links erscheinen irgendwie magisch. Wir erklären am Beispiel von PCI Express, welche Techniken sie ermöglichen - und warum.
Von Johannes Hiltscher

Serielle Schnittstellen: Die Magie der Gigabit-Links
Artikel
  1. Matrix: Grundschule forkt Messenger
    Matrix
    Grundschule forkt Messenger

    Statt auf Teams oder Google setzt eine Grundschule in NRW beim Homeschooling auf einen selbst angepassten Matrix-Client. Die Mühe lohnt sich.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Android: Google wusste von falsch ausgelesenen QR-Codes
    Android
    Google wusste von falsch ausgelesenen QR-Codes

    Seit dem Frühjahr 2021 weiß Google davon, dass QR-Codes falsch ausgelesen werden - für eine Gefahr hielt das Unternehmen dies nicht.

  3. Elektrotransporter: Volkswagen zeigt künftigen ID. Buzz
    Elektrotransporter
    Volkswagen zeigt künftigen ID. Buzz

    Volkswagens Elektrobus ID.Buzz wird im März 2022 vorgestellt, doch einen ersten Blick gewährt VW schon jetzt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.499€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /