Teil 2: RSA-Schlüssel knacken ein Kinderspiel

Artikel veröffentlicht am ,

Nach Auffassung von Robert D. Silverman von den RSA Laboratories sind bei dem in der letzten Woche vom israelische Computer Experte Adi Shamir vorgestellte Gerät, mit dem sich RSA-Schlüssel wesentlich schneller knacken lassen, zwar noch einige technische Hürden zu nehmen, aber das Gerät soll sich durchaus realisieren lassen.

Stellenmarkt
  1. Hauptsachbearbeiter*in (w/m/d) Krypto- / Sicherheitsmanagement
    Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
  2. Teamleiter Qualitätssicherung & Support (m/w/d)
    beauty alliance IT SERVICES GmbH, Bielefeld
Detailsuche

Shamir, selbst einer der Entwickler der RSA Verschlüsselung, kombinierte existierende Technik in einem speziellen Rechner, der sich für etwa 5000 US-Dollar herstellen lassen soll. Mit 6 bis 7 von den TWINKLE (The Weizmann INstitute Key Locating Engine) getauften Geräten so Silverman, ließen sich RSA-140 Schlüssel etwa 1000 mal schneller knacken, als mit einen einzelnen konventionellen Rechner.

Nach seinen Berechnungen könnte 15-20 Twinkles, ausgestattet mit 2 GByte Speicher, einen 512 Bit-Schlüssel in 9-10 Wochen knacken wofür man mit einem Netz aus 200 parallel arbeitenden Rechnern und eine Cray etwa 6 bis 7 Monate benötigen würden.

Nach Silvermans Auffassung ist Shamirs Idee eine theoretischer Fortschritt, bis jedoch die Probleme in der Auflösung großer Matrizen nicht gelöst sind, wird man mit dem Gerät keine 768-bit RSA Schlüssel geschweige denn 1024-bit Schlüssel knacken können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
Artikel
  1. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

  2. Bitcoin, Ethereum: Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt
    Bitcoin, Ethereum
    Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt

    Kryptowährungen wie Bitcoin sind unter Anlegern beliebt - doch wie muss man die Gewinne eigentlich versteuern?

  3. Neues Geschäftsmodell: Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken
    Neues Geschäftsmodell
    Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken

    Angesichts drohender Kündigungen will die Luca-App den Bundesländern entgegenkommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Samsung QLED-TVs günstiger • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 1.599€ • Seagate 20TB SATA HDD [Werbung]
    •  /