Abo
  • Services:

Diamond liefert neue Grafikkarten aus

Artikel veröffentlicht am ,

Im Laufe dieser bzw. nächster Woche will Diamond die auf der CeBIT vorgestellten neuen Grafikkarten ausliefern, die auf den neuen Grafikchips von S3 und NVIDIA basieren und einiges an Grafikleistung versprechen.

Stellenmarkt
  1. Hessischer Rundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Frankfurt am Main
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart

Texturspeicher satt
Texturspeicher satt
Stealth III S540:
Das Herz der neuen Diamond Stealth III S540 ist ein mit 143 MHz getakteter, leistungsfähiger Savage4 Grafikchip von S3, der neben AGP4X Unterstützung sowohl hohe 3D-Leistung und Qualität als auch hochwertige hardwarebeschleunigte DVD-Wiedergabe verspricht. Die Karte kommt dabei in zwei Varianten auf den Markt, die Stealth III S540 ist primär an anspruchsvolle Spielefans gerichtet und ist mit 32 MByte bestückt - in Kombination mit 32-bit Rendering und der immer größeren Unterstützung findenden S3s Texturkompression "S3TC" dürfte Diamond damit eine Karte bieten, an die in Sachen Texturspeicher kaum ein Konkurrent heranreicht und in Verindung mit den OpenGL-Treibern sogar für semiprofessionelle Grafiker interessant ist.

Gegen einen geringen Versandkostenaufschlag sollen Käufer der Karte, zumindest in den USA, aus sechs verschiedenen, aktuellen Spielen (Vollversionen) zwei auswählen können und ihre Softwarebundle damit selbst bestimmen können.

Das etwas kleinere, preiswertere Modell mit 16 MByte SDRAM, die Stealth III S540, wird nur an OEMs und PC-Hersteller geliefert. Die Stealth III S540 soll ab nächster Woche zunächst an den US-Einzelhandel ausgeliefert werden und 130 US-Dollar kosten.

Diamonds Flagschiff
Diamonds Flagschiff
Viper 770:
Die ebenfalls neue Diamond Viper 770 Grafikkarte ist mit NVIDIAs neuestem Grafikchip ausgestattet, dem Riva TNT2. Mit 125 MHz fährt Diamond hier, aus guten Gründen, auf der sicheren Seite und bietet kein von Hause aus übertaktetes Produkt, was der Lebensdauer der Karte zu Gute kommen dürfte. Für Mutige wird Diamond dennoch ein komfortables Werkzeug zum Übertaken mitliefern. Dem NVIDIA Lobgesang auf die TNT2-Leistung dürfte aber erst die Viper 770 Ultra mit einem auf 150 MHz getakteten TNT2 gerecht werden, die jedoch etwas später kommt.

Beide neuen Viper Karten bieten AGP4X, DVD-Beschleunigung, 32-bit Rendering und einen mit 32 MByte ebenfalls recht großen Texturspeicher, allerdings ohne S3TC Texturkompression. Sowohl die Viper 770 als auch die 770 Ultra richten sich an den anspruchsvollen Anwender und Spieler und bieten höchste Grafikleistung. Während die Viper 770 noch in dieser Woche an den Handel und OEMs verschickt werden und 200 US-Dollar kosten soll, läßt die höher getaktete Viper 770 Ultra noch bis Ende des Monats auf sich warten und kostet mit 250 US-Dollar etwas mehr, bietet dafür aber auch mehr Leistung.

Auch bei den Viper 770 Karten können sich Käufer zwei Spiele auswählen und zuschicken lassen, erhalten aber zusätzlich noch zwei weitere Spielevollversionen.

Alle neuen Diamond Grafikkarten werden mit Treibern für Windows 95, Windows 98 und Windows NT ausgeliefert, darunter befinden sich auch OpenGL ICD Treiber. Die zusätzlich beiliegenden InControl Tools 99 sollen zahlreiche Einstell- und Optimierungsmöglichkeiten bieten, die jetzt per integriertem "Update Wizard" sogar automatisch die jeweils neuesten Treiberversionen für Diamond-Produkte aus dem Internet laden und installieren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,99€ (erscheint am 10. April)
  2. (pay what you want ab 0,88€)
  3. 99,99€ (versandkostenfrei)
  4. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)

Folgen Sie uns
       


Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht

Wir haben uns beim DFKI in Saarbrücken angesehen, wie das Training von Bewerbungsgesprächen mit einer Künstlichen Intelligenz funktioniert.

Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  3. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)

Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

    •  /