Yahoo Deutschland wird Internetprovider

Artikel veröffentlicht am ,

Einstieg ins ISP-Geschäft
Einstieg ins ISP-Geschäft
Die Suchmaschine Yahoo.de ist in Deutschland in das Internetprovider-Geschäft eingestiegen und bietet nun Internet call-by-call für 6 Pf pro Minute an. Eine Grundgebühr oder ein Mindestumsatz wird nicht verlangt.

Stellenmarkt
  1. Cloud-Server-Administrator (m/w/d) Microsoft
    Mainova AG, Frankfurt am Main
  2. Anwendungsbetreuer Klinische Applikationen (m/w/d)
    Knappschaft Kliniken Service GmbH, Bochum
Detailsuche

In Zusammenarbeit mit Arcor soll so die Markenposition von Yahoo weiter ausgebaut werden.

Der Anwendersupport wird über eine kostenpflichtige Hotline abgewickelt, die unter der Rufnummer 01803 / 924663 von 7-22 Uhr täglich zu erreichen ist. Dabei fallen Gebühren von 18 Pf/Min an.

Eine InfoLine für allgemeine Fragen zu Yahoo!Online kann man unter der Rufnummer 01801 / 924663 sieben Tage die Woche rund um die Uhr zum Ortstarif erreichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
Artikel
  1. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

  2. Bitcoin, Ethereum: Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt
    Bitcoin, Ethereum
    Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt

    Kryptowährungen wie Bitcoin sind unter Anlegern beliebt - doch wie muss man die Gewinne eigentlich versteuern?

  3. Neues Geschäftsmodell: Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken
    Neues Geschäftsmodell
    Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken

    Angesichts drohender Kündigungen will die Luca-App den Bundesländern entgegenkommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Samsung QLED-TVs günstiger • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 1.599€ • Seagate 20TB SATA HDD [Werbung]
    •  /