Studie: 95 von 100 Online-Shops machen Verlust

Artikel veröffentlicht am ,

95 Prozent aller Online-Shops werden in den nächsten ein bis anderthalb Jahren Verluste einfahren -. so die düstere Prognose der Marktforschungs- und Beratungsgesellschaft Giga Information Group aus den USA.

Stellenmarkt
  1. DB-Programmierer*in (m/w/d)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. IT-Generalist (m/w/d)
    SaluVet GmbH, Bad Waldsee
Detailsuche

Unternehmen und Anleger würden unrealistisch hohen Erwartungen in das Internet-Geschäft setzen, obwohl weniger als 5 Prozent aller Online-Shops die Gewinnschwelle erreichen oder gar Gewinne erwirtschaften, heißt es im Giga-Report "Electronic Commerce: Huge Benefits, but not Profits".

Trotz der schlechten Gewinnprognose empfiehlt Giga der Wirtschaft den Einstieg in Electronic Commerce - als Kostensenkungsmittel. Das Marktforschungsunternehmen hat allein beim Bestellwesen via Internet Potentioale von bis zu 90 Prozent im Vergleich zu herkömmlichen Bestellungen per Telefon oder Post ausgemacht.

Der Kundendienst läßt sich im Internet bis zu 40 Prozent kostengünstiger durchführen als per Telefon, hat Giga errechnet. Allerdings dauere es noch zwei bis drei Jahre, bis sich die Mehrzahl der Kunden im Internet bedienen läßt statt zum Telefonhörer zu greifen, warnen die Analysten auch hier vor zu schnellen Erwartungen.

Golem Akademie
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17. Februar 2022, Virtuell
  2. Unreal Engine 4 Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28. Februar–2. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Noch längerfristiger sollte der Erwartungshorizont bei der elektronischen Rechnungsstellung sein, heißt es im Giga-Report. Zwar beherbergt der Rechnungsversand via Internet statt auf dem Postweg Einsparungspotentiale in Millionenhöhe, lohnt sich jedoch frühestens, wenn mindestens 50 Prozent aller Haushalte mit dem Internet verbunden sind, meint die Giga Information Group.

"Electronic Commerce wird zweifelsohne eine wichtige Rolle im Wirtschaftsleben spielen. Das darf aber nicht darüber hinweg täuschen, daß heute selbst die High-Flyer der Internet-Szene Monat für Monat Verluste einfahren", erklärt Giga-Analystin Erica Rugullies.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Matrix
Grundschule forkt Messenger

Statt auf Teams oder Google setzt eine Grundschule in NRW beim Homeschooling auf einen selbst angepassten Matrix-Client. Die Mühe lohnt sich.
Ein Interview von Moritz Tremmel

Matrix: Grundschule forkt Messenger
Artikel
  1. Sicherheitslücke: Dark-Souls-Onlinespieler konnten gehackt werden
    Sicherheitslücke
    Dark-Souls-Onlinespieler konnten gehackt werden

    Die Server der Darl-Souls-Reihe wurden am Sonntag offline genommen, nachdem eine Sicherheitslücke in einem Live-Stream ausgenutzt wurde.

  2. Elektrotransporter: Volkswagen zeigt künftigen ID. Buzz
    Elektrotransporter
    Volkswagen zeigt künftigen ID. Buzz

    Volkswagens Elektrobus ID.Buzz wird im März 2022 vorgestellt, doch einen ersten Blick gewährt VW schon jetzt.

  3. Morello: Microsoft und ARM bauen Chip mit Speichersicherheit
    Morello
    Microsoft und ARM bauen Chip mit Speichersicherheit

    Eine CPU-Architektur mit Capabilitys soll typische Speicherfehler aus C oder C++ in der Hardware verhindern. Die CPU wird nun erstmals getestet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.899€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.499€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /