Abo
  • Services:

Studie: 95 von 100 Online-Shops machen Verlust

Artikel veröffentlicht am ,

95 Prozent aller Online-Shops werden in den nächsten ein bis anderthalb Jahren Verluste einfahren -. so die düstere Prognose der Marktforschungs- und Beratungsgesellschaft Giga Information Group aus den USA.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn, Darmstadt
  2. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen

Unternehmen und Anleger würden unrealistisch hohen Erwartungen in das Internet-Geschäft setzen, obwohl weniger als 5 Prozent aller Online-Shops die Gewinnschwelle erreichen oder gar Gewinne erwirtschaften, heißt es im Giga-Report "Electronic Commerce: Huge Benefits, but not Profits".

Trotz der schlechten Gewinnprognose empfiehlt Giga der Wirtschaft den Einstieg in Electronic Commerce - als Kostensenkungsmittel. Das Marktforschungsunternehmen hat allein beim Bestellwesen via Internet Potentioale von bis zu 90 Prozent im Vergleich zu herkömmlichen Bestellungen per Telefon oder Post ausgemacht.

Der Kundendienst läßt sich im Internet bis zu 40 Prozent kostengünstiger durchführen als per Telefon, hat Giga errechnet. Allerdings dauere es noch zwei bis drei Jahre, bis sich die Mehrzahl der Kunden im Internet bedienen läßt statt zum Telefonhörer zu greifen, warnen die Analysten auch hier vor zu schnellen Erwartungen.

Noch längerfristiger sollte der Erwartungshorizont bei der elektronischen Rechnungsstellung sein, heißt es im Giga-Report. Zwar beherbergt der Rechnungsversand via Internet statt auf dem Postweg Einsparungspotentiale in Millionenhöhe, lohnt sich jedoch frühestens, wenn mindestens 50 Prozent aller Haushalte mit dem Internet verbunden sind, meint die Giga Information Group.

"Electronic Commerce wird zweifelsohne eine wichtige Rolle im Wirtschaftsleben spielen. Das darf aber nicht darüber hinweg täuschen, daß heute selbst die High-Flyer der Internet-Szene Monat für Monat Verluste einfahren", erklärt Giga-Analystin Erica Rugullies.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€
  2. für 1.124€ statt 1.319€
  3. und zusätzlich eine Prämie erhalten (u. a. Amazon-Gutschein, 30€ Barprämie oder Scythe Mugen 5...

Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /