Abo
  • Services:

Umfrage: Deutsche Top-Manager sind selten online

Artikel veröffentlicht am ,

Deutsche Führungskräfte und die meisten ihrer europäischen Kollegen liegen bei der Nutzung des Internets weit hinter ihren Kollegen aus den USA zurück. Das zeigt eine internationale Umfrage, bei der die Unternehmensberatung Andersen Consulting im vergangenen Jahr mehr als 1700 Top-Manager aus weltweit führenden Unternehmen und großen Regierungsbehörden in 24 Ländern befragt hat.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

So stellte Andersen Consulting fest, daß nur 6 Prozent der befragten deutschen Führungskräfte, die über einen Zugang zum Internet verfügen, online ihre Bankgeschäfte abwickeln. Ähnlich wenig Anklang findet Online Banking bei den europäischen Nachbarn Frankreich (3 Prozent), Italien und Großbritannien (jeweils 4 Prozent). Der Vorreiter in Europa ist Spanien, wo 14 Prozent der Befragten angaben, online ihre finanziellen Transaktionen zu regeln. Die Top-Manager aus den USA liegen beim Online Banking mit einer Beteiligung von 22 Prozent ganz vorne.

Einen ähnlichen Trend ergab die Frage nach der Vertrautheit mit dem Medium: Nur ein gutes Drittel der deutschen Top-Manager geht mit dem Web auf Tuchfühlung. Ähnlich sind die Angaben der Führungskräfte aus Italien, Frankreich und Großbritannien. Die spanischen Manager bilden mit 60 Prozent wieder die Ausnahme in Europa und ziehen fast mit den USA gleich, wo beinahe zwei Drittel der Befragten angaben, vertraut im Umgang mit dem Internet zu sein.

Im internationalen Vergleich zu 1997 hat Andersen Consulting jedoch festgestellt, daß immer mehr Führungskräfte weltweit vernetzt sind, häufiger ihre Geschäfte online abwickeln und zunehmend vertrauter im Umgang mit dem Internet werden.

Dr. Ralf Runau, Partner Andersen Consulting und Sprecher für eCommerce Deutschland, Österreich und Schweiz, sieht einen dringenden Handlungsbedarf."Ein Bewußtseinswandel der deutschen Führungskräfte beim Thema eCommerce ist eine wichtige Voraussetzung dafür, die Unternehmen rechtzeitig so auszurichten, daß sie mit der weltweit rasanten Entwicklung des eCommerce Schritt halten können."



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Sub im Test

Mit dem Echo Sub lassen sich Echo-Lautsprecher mit Tiefbass nachrüsten. Die Echo-Lautsprecher sind allerdings im Mittenbereich vergleichsweise schwach, so dass das Klangbild entsprechend leidet. Sobald zwei Echo-Lautsprecher miteinander verbunden sind, gibt es enorm viele Probleme: Die Echo-Geräte reagieren langsamer, es gibt Zeitverzögerungen der einzelnen Lautsprecher und das Spulen in Musik ist nicht mehr möglich. Wie dokumentieren die Probleme im Video.

Amazons Echo Sub im Test Video aufrufen
IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek


    IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
    IMHO
    Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

    Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
    Ein IMHO von Michael Wieczorek

    1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
    2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
    3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

      •  /