RSA-Schlüssel knacken ein Kinderspiel?

Artikel veröffentlicht am ,

Der israelische Computer Experte Adi Shamir stellte in der letzten Woche einen Gerät vor, mit dem sich Codes, die bisher für finanzielle Transaktionen als ausreichend sicher galten, in windeseile knacken lassen sollen. Das Gerät existiert bisher zwar nur auf dem Papier, sollte es jedoch funktionieren, würde es die gesamte bisher eingesetzte Kryptographie ad absurdum frühen.

Stellenmarkt
  1. Spezialist für IT-Sicherheit (m/w/d)
    ekom21 - KGRZ Hessen, Gießen, Darmstadt, Kassel
  2. IT-Mitarbeiter (m/w/d) für klinische Anwendungen und Digitalisierungsprojekte
    Diakonie-Klinikum Stuttgart, Stuttgart
Detailsuche

Shamir, selbst einer der Entwickler der RSA Verschlüsselung, kombiniert dabei existierende Technik in einem speziellen Rechner, der sich zu vernünftigen Kosten realisieren lassen sollte, meint die New York Times.

Mit Shamirs Technologie soll sich das Knacken einer mit einem 140 Zeichen langen Schlüssel kodierte Nachricht soweit vereinfachen lassen, als hätte man es mit einem Schlüssel zu tun, der eine Länge von nur 80 Zeichen hat.

Würde die Shamirs Maschine existieren, wären Schlüssel mit weniger als 512 Bit als unsicher einzustufen. Schlüssel mit einer Länge von 1024 Bit wären auf nach heutigem Stand der Technik zwar dennoch sicher, doch wird auf deren Verwendung aus Performancegründen zumeist verzichtet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Serielle Schnittstellen
Die Magie der Gigabit-Links

Serielle High-Speed-Links erscheinen irgendwie magisch. Wir erklären am Beispiel von PCI Express, welche Techniken sie ermöglichen - und warum.
Von Johannes Hiltscher

Serielle Schnittstellen: Die Magie der Gigabit-Links
Artikel
  1. Matrix: Grundschule forkt Messenger
    Matrix
    Grundschule forkt Messenger

    Statt auf Teams oder Google setzt eine Grundschule in NRW beim Homeschooling auf einen selbst angepassten Matrix-Client. Die Mühe lohnt sich.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Android: Google wusste von falsch ausgelesenen QR-Codes
    Android
    Google wusste von falsch ausgelesenen QR-Codes

    Seit dem Frühjahr 2021 weiß Google davon, dass QR-Codes falsch ausgelesen werden - für eine Gefahr hielt das Unternehmen dies nicht.

  3. Elektrotransporter: Volkswagen zeigt künftigen ID. Buzz
    Elektrotransporter
    Volkswagen zeigt künftigen ID. Buzz

    Volkswagens Elektrobus ID.Buzz wird im März 2022 vorgestellt, doch einen ersten Blick gewährt VW schon jetzt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /