Abo
  • Services:

Berlin - Internetzugang durchs Wasserrohr

Artikel veröffentlicht am ,

In einigen Regionen Deutschlands bieten lokale Telefongesellschaften auch im Ortsbereich eine Alternative zur Telekom - in der Bundeshauptstadt Berlin suchte man eine solche Alternative bislang vergeblich - das soll sich nun auf ungewöhnliche Weise ändern: Telefon übers Abwasserrohr.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Heilbronn
  2. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn

BerliKomm, ein Tochterunternehmen der Berliner Wasserwerke, kündigte nun an "Berlin zur schnellsten Stadt Europas" zu machen. Was zunächst ausschließlich für die Unternehmen der Hauptstadt galt, soll bald auch der Berliner Bevölkerung zugute kommen.

Die Offensive startet mit einer breit angelegten Anzeigenkampagne, die die Berliner für den Wechsel zur neuen Telco motivieren soll. Im Rahmen dieser Kampagne werden die Berliner aufgerufen, sich zu ihrer neuen Telefongesellschaft per Votum zu bekennen - entweder über einen gebührenfreien Anruf bei der BerliKomm oder aber per Postkarte, Fax oder Internet.

Auf Grundlage der Ergebnisse soll dann umgehend ein am Bedarf orientiertes, maßgeschneidertes Tarifangebot für die Berliner und die ortsansässigen Unternehmen und Institutionen erstellt werden. Dieses Angebot wird nach dem Plan der BerliKomm nicht nur Telefon- sondern auch Mehrwertdienste umfassen wie etwa einen Hochgeschwindigkeits-Internetzugang.

Als Berliner City-Carrier baut die BerliKomm ihr eigenes Glasfasernetz flächendeckend aus. Allein 1998 wurden etwa 100 km Kabeltrasse neu geschaffen und ca. 350 km Kabel in das bestehende, 3.000 km lange firmeneigene Leerrohrsystem eingezogen. Zur Vermeidung von Baustellen und den damit verbundenen Verkehrsbeeinträchtigungen forciert BerliKomm die Kabelverlegung in Abwasserkanälen in Zusammenarbeit mit der RCC Robotics Cabling GmbH und den Berliner Wasserbetrieben. Der eigens hierfür neu entwickelte Kabel-Verlegeroboter verlegt derzeit bis zu 700 m Kabel pro Tag.

Geschäftsführer Ralf Freimund unterstreicht, "Telekommunikationsleistungen und -kosten sind heute schon ein wichtiger Standortfaktor". Die BerliKomm sieht ihre Aufgabe als Berliner Unternehmen auch darin, eine hochmoderne Infrastruktur allen Firmen, Institutionen und Bürgern in der Stadt zur Verfügung zu stellen und so einen Beitrag zur Standort- und damit zur Arbeitsplatzsicherung zu leisten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. und 4 Spiele gratis erhalten
  3. 83,90€

Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /