Abo
  • Services:

IBMs ViaVoice Spracherkennung auch für Linux

Artikel veröffentlicht am ,

Spracherkennung ist ab sofort nicht mehr nur Windows-Anwendern vorbehalten, auch Linux-Anwender können jetzt dank IBMs ViaVoice ihren Rechner per Stimme steuern. Damit ist IBM der erste Anbieter einer kommerziellen Spracherkennungssoftware für das Linux-Betriebssystem.

Stellenmarkt
  1. Hochschule für angewandte Wissenschaften Augsburg, Augsburg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg

Die erste Version von ViaVoice für Linux soll zusammen mit einer Beta von IBMs "ViaVoice Software Developers Kit (SDK) for Linux" und einigen OpenSource Beispielanwendungen ausgeliefert werden, um Linux-Entwicklern eine Möglichkeit zu geben, ihre zukünftigen Produkte kompatibel mit ViaVoice zu machen. Derzeit gibt es jedoch nur eine Spracherkennung für US-Englisch, in den nächsten Monaten sollen jedoch weitere Sprachen unterstützt werden. Die Distribution der Software übernehmen unter anderem Red Hat und Caldera .

Zusätzlich zu ViaVoice für Linux und dem beigepackten Entwicklerpaket wird IBM eine neue Webseite unter http://www.software.ibm.com/speech anbieten, die Technologie-Downloads und ein Forum für technische Informationen enthalten soll, um interessierten Entwicklern zu helfen und diese zusammenzubringen. Informationen zur ViaVoice Technologie für Linux finden sich dort in der Linux-Rubrik .



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 59,99€
  3. 3,99€

Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
    Noctua NF-A12x25 im Test
    Spaltlos lautlos

    Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
    2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
    3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

      •  /