Abo
  • Services:

GfK - Das Internet auf dem Weg zum Massenmedium

Artikel veröffentlicht am ,

Die Auswertung der dritten Erhebungswelle des GfK-Online-Monitors ergab, daß nun von 44,3 Millionen Deutschen - im Alter zwischen 14 und 59 Jahren - insgesamt acht Millionen Menschen oder 18 Prozent der Bevölkerung online sind.

Stellenmarkt
  1. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Ratzeburg
  2. PFALZKOM | MANET, Ludwigshafen

Dies entspricht einem absoluten Zuwachs von 45 Prozent gegenüber der zweiten Erhebungswelle vor etwa sechs Monaten. Zudem stellt der GfK-Monitor ein zusätzliches Potential von 4,5 Millionen Menschen fest, die bereits über eine Zugangsmöglichkeit zum Internet verfügen, diese bisher nur noch nicht nutzen, sowie 400.000 Personen, die bislang ausschließlich die proprietären Inhalte von Online-Diensten in Anspruch nehmen.

Stan Sugarman, Leiter der Online-Vermarktung von EMS, sieht langfristig den Weg des Internets zum Massenmedium vorgezeichnet: "Mit der absehbaren Umwandlung der bereits vorhandenen Potentiale in aktive Internet-User wird der Anteil der Internet-Nutzer an der Gesamtbevölkerung auf knapp 30 Prozent ansteigen und das Medium Internet maßgebliche Größenordnungen erreichen. Diese Entwicklung ist für die Rolle des Internets als gleichberechtigter Werbeträger neben den klassischen Medien von entscheidender Bedeutung."

Die dritte Erhebungswelle des GfK-Monitors fand vom 17.11.98 bis zum 25.01.99 in Zusammenarbeit G+J Electronic Media Service GmbH (EMS) statt. Insgesamt wurden 5.662 Personen befragt.

Darüber hinaus läßt sich einer weitere interessante Entwicklung erkennen: Das Interesse der Internet-Nutzer an den Bereichen eCommerce und Online-Dienstleistungen hat im Vergleich zur zweiten Erhebungswelle deutlich zugenommen.

So haben 28 Prozent der Internet-Nutzer bereits einmal ein Produkt online gekauft. Mit im Jahresdurchschnitt 4,3 Einkäufen im Wert von jeweils rund 300,- DM repräsentieren die 2,2 Millionen Internet-Käufer einen Gesamtumsatz von knapp drei Milliarden Mark behauptet die Studie.

Der 100-seitige Berichtsband kann gegen eine Schutzgebuehr von DM 150 bei G+J EMS per Fax 040/3703-7746 oder Email holtermann.carola@guj.de bestellt werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-31%) 23,99€
  2. 2,99€
  3. (-20%) 47,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on

Das Fire HD 10 Kids Edition ist das neue Kinder-Tablet von Amazon. Das Tablet entspricht dem normalen Fire HD 10 und wird mit speziellen Dreingaben ergänzt. So gibt es eine Gummiummantelung, um Stürze abzufangen. Außerdem gehört der Dienst Freetime Unlimited für ein Jahr ohne Aufpreis dazu. Das Fire HD 10 Kids Edition kostet 200 Euro. Falls das Tablet innerhalb von zwei Jahren nach dem Kauf kaputtgeht, wird es ausgetauscht.

Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /