Abo
  • Services:
Anzeige

Cosm - Distributed Computing erreicht neue Stufe

Anzeige

Adam Beberg, der Gründer von Distributed.net , hat sich laut einem Bericht von Wired einem neuen Projekt namens Cosm zugewandt, das die Ausnutzung der brachliegender Rechenleistung von Millionen Internetnutzern auf eine neue Stufe heben soll.

Während Distributed.net versucht, spezielle Probleme, beispielsweise Kryptoverfahren per Brute-Force knacken, mit eigens dafür entwickelten Client-Programmen und mit Hilfe der brachliegenden Computerleistung von möglichst vielen Teilnehmern zu lösen, will Beberg einen Schritt weiter gehen. So soll sein neuestes Projekt "Cosm" Software-Protokolle für wirklich umfangreiches verteiltes Berechnen über das Internet bieten, das es ermöglicht, Software auf der Teilnehmerseite möglichst flexibel zu gestalten, um diese automatisch an alle möglichen Aufgaben anpassen zu können.

"Im Grunde genommen soll es Leuten ermöglicht werden, Code zu schreiben, der als Projekt ins System gepackt werden kann. Cosm wird anschließend die Verteilungsarbeit leisten und die Ergebnisse empfangen", so Beberg gegenüber Wired. Distributed.net wird unterdessen ohne Beberg von den verbleibenden Mitgliedern weitergeführt.

Denkbar wären rechenintensive Aufgaben wie Chip-Design, Berechnung computergenerierter Filme, Wettervorhersagen und sonstige Simulationen. Damit würde erstmals auch kleineren oder finanzschwachen Organisationen, Firmen, Universitäten und Privatpersonen die benötigte Rechenleistung zur Verfügung stehen und die Ära des Supercomputings ins Wohnzimmer einziehen. Und nicht nur in eines, sondern in zigtausende Wohnzimmer, in denen eingeschaltete Rechner gemeinsam im Hintergrund arbeiten und nicht nur sinnlos Strom verbrauchen.

Kommentar:
Grundsätzlich stellt sich bei dieser Idee die Frage nach der ökonomischen Vernunft: Wird die zur Verfügung gestellte Rechenzeit nach einem Punktemodell honoriert, sind Besitzer schnellerer Computer oder eigener Computernetze wahrscheinlich die einzigen, deren Einsatz honoriert wird - der Einzelne bekommt nicht einmal einen warmen Händedruck.

So dürfte die Hilfsbereitschaft der Teilnehmer bei kommerziellen Projekten seine Grenzen haben. Andererseits sind altruistische Motive gelegentlich auch motivierend: Das gute Gefühl an etwas Größerem teilzunehmen und sich einbringen zu können, ohne viel dafür tun zu steht bei ehrenamtlichen Tätigkeiten auch im Vordergrund.


eye home zur Startseite

Anzeige

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), Bonn
  3. über Hanseatisches Personalkontor Mannheim, Mannheim
  4. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 109,99€/119,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 119,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 8,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  2. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  3. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  4. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  5. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust

  6. Open Source Projekt

    Oracle will Java EE abgeben

  7. Apple iPhone 5s

    Hacker veröffentlicht Secure-Enclave-Key für alte iPhones

  8. Forum

    Reddit bietet native Unterstützung von Videos

  9. Biomimetik

    Drohne landet kontrolliert an senkrechter Wand

  10. Schifffahrt

    Yara Birkeland wird der erste autonome E-Frachter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

  1. Re: Schade um die gute Z-Linie. Schlechtes Marketing?

    M.P. | 16:52

  2. Re: Alt-Right = Nazi

    Keepo | 16:52

  3. Gewinne machen beide nicht...

    t_e_e_k | 16:51

  4. Re: Sinn

    AlexanderSchäfer | 16:50

  5. Re: Das Spiel ist auf dem richtigen Weg!

    Das... | 16:50


  1. 16:20

  2. 15:30

  3. 15:07

  4. 14:54

  5. 13:48

  6. 13:15

  7. 12:55

  8. 12:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel