Abo
  • Services:

Enterprise-Flair: Das Auto spricht mit dem Fahrer

Artikel veröffentlicht am ,

Spracherkennung im Auto
Spracherkennung im Auto
Das hörende, sprechende Auto ist keine Zukunftsmusik mehr - es existiert bereits und erlaubt dem Fahrer beispielsweise die Steuerung von Radio, CD-Player und Handy.

Stellenmarkt
  1. datango Beteiligungs GmbH, Kaarst
  2. OBERMEYER Servbest GmbH, München

"CD -Wechsler an", sagt der Fahrer, "CD-Wechsler an" wiederholt die Computerstimme, und eine Sekunde später ertönt der Lieblingssong der Fahrzeuginsassen.

Genauso steuert die Stimme des Fahrers das Mobiltelefon, die Klimaanlage und zahlreiche andere Funktionen. Möglich wird dies durch ein neuartiges Spracherkennungssystem, dessen englische Version vom Hersteller Visteon Automotive Systems bereits für den neuen Jaguar "S-Type" geliefert wird. Das System wird per Knopfdruck im Lenkradkranz aktiviert.

Die Kommandos werden jeweils zur Bestätigung von einer Computerstimme wiederholt: Wie in der Fernsehserie "Knightrider" spricht das Auto mit dem Fahrer. Eindeutiger Vorteil des Systems - mehr Verkehrssicherheit.

Der von einem 32-Bit-Prozessor gesteuerte Sprach-Computer wird von den typischen Umgebungsgeräuschen innerhalb und außerhalb eines fahrenden Autos kaum abgelenkt und kann als einer der ersten seiner Art Befehle von verschiedenen Anwendern mit unterschiedlichen Stimmlagen, Akzenten und Dialekten erkennen.

Zukünfig sollen auch Navigationssysteme angeboten werden, die per Sprachbefehl gesteuert werden und auf mündliche Anfrage den richtigen Weg zum Ziel vorgeben.

Die deutsche Sprachversion soll im nächsten Jahr folgen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 158,80€
  2. 184,99€
  3. 69,99€ statt 119,99€
  4. 179,99€ statt 229,99€

Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /