Abo
  • Services:

Telekom - Fusion perfekt, Name geheim

Artikel veröffentlicht am ,

Die Fusion zwischen der Deutschen Telekom AG und der Telecom Italia SpA ist perfekt. An dem neuen Konzern wird die Deutsche Telekom AG einen Anteil von 56 Prozent halten, die Telecom Italia die restlichen 44 Prozent. Das teilten die beiden Konzernchefs, Ron Sommer und Franco Bernabe am Donnerstag auf einer Pressekonferenz in London mit.

Stellenmarkt
  1. über KILMONA Personalmanagement GmbH, Raum Stuttgart
  2. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin

Die Leitung wollen sich Ron Sommer und Franco Bernabe im jährlichen Wechsel teilen und so die "Fusion unter gleichen" auch nach außen hin unterstreichen. Mit der Fusion erhoffen sich die beiden Konzerne Einsparungen in Höhe von über 300 Millionen Euro ab dem Jahr 2001. Die Fusion stärke ihre Fähigkeit zur weltweiten Expansion der beiden Unternehmen, so Sommer.

Der Aktientausch durch den die Fusion zustande kommen soll, wird voraussichtlich bis zum vierten Quartal 1999 abgeschlossen sein. Die neue Gesellschaft gewährt für 1 Deutsche Telekom-Aktie 1 Aktie der neuen Gesellschaft. Für 3 Telecom Italia-Stammaktien bekommt der Aktionär eine Aktie der neuen Gesellschaft. 5,61 Telecom Italia-Sparaktien sollen in eine Aktie der neuen Gesellschaft umgetauscht werden.

Man geht davon aus, daß der Umtausch sowohl für die Deutsche Telekom-Aktionäre als auch für die Aktionäre der Telecom Italia steuerfrei ist.

Den Namen des neuen Unternehmens wollte man indes noch nicht verraten. Das Wort Telecom werde im Namen in jedem Fall mit "c" geschrieben werden und in keinem Fall die Worte "Deutsche" oder "Italia" enthalten.

Die Fusion muß noch von den jeweiligen Haupt-versammlungen sowie der europäischen Kartellaufsichts-behörde abgesegnet werden. Sobald europäisches und nationales Recht dies zulassen, wird das Unternehmen eine Umwandlung in eine Europäische AG ("Societas Europaea") anstreben. Über den geplanten Sitz des neue Unternehmens ist bislang nichts bekannt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5,55€
  2. 9,99€

Folgen Sie uns
       


Ryzen 2000 im Test - Livestream

AMDs neuer Ryzen 7 2700X und der Ryzen 5 2600X sind empfehlenswerte CPUs. Vielleicht haben unsere Leser aber noch spezifische Fragen an unseren Tester. Golem.de-Redakteur Marc Sauter stellt sich diesen.

Ryzen 2000 im Test - Livestream Video aufrufen
Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
    Noctua NF-A12x25 im Test
    Spaltlos lautlos

    Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
    2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
    3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

      •  /