Abo
  • Services:

Niedrigpreis Tintenstrahler von HP

Artikel veröffentlicht am ,

Druckerhersteller Hewlett-Packard hat jetzt erstmals den Markt für Niedrigpreisdrucker betreten und stellt mit der neuen Apollo-Druckerserie gleich zwei neue Drucker für weit unter 200 DM vor.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH, Darmstadt

Mit diesem Schritt versucht HP den Konkurrenten Epson und Lexmark, die in Billigsegment mehr Marktanteile besitzen, entgegenzutreten.

Nach einer Untersuchung von HP sollen Drucker im untersten Preissegment im nächsten Jahr die Hälfte aller verkauften Drucker ausmachen.

Die Drucker aus der neuen Apollo-Serie sollen für jeweils knapp 80 US-Dollar in verschiedenen Gehäusefarben erhältlich sein und vor allem Familien, Käufer von Komplettsystemen und Aufrüstwillige ansprechen, denen es mehr auf Design und einfache Bedienbarkeit als auf neueste Technologien ankommt.

Die beiden vorgestellten Drucker, der P-1200 und der P-1200i, sind mit Ausnahme der Softwareaustattung identisch und drucken jeweils in 600 x 300 dpi bei 3,5 Seiten/Minute in S/W und 300 dpi in Farbe mit 1,5 Seiten/Minute.

Während der P-1200 für Komplettsysteme konzipiert wurde und ohne zusätzliche Softwarepakete vertrieben wird, soll der P-1200i vor allem Familien durch die beigepackte Kreativ-Software ansprechen. In beide Drucker können die gebräuchlichen 400- und 500-Serien Tintenpatronen verwendet werden.

An US-Handelsketten wird bereits ausgeliefert - in einigen Wochen dürften die Drucker auch den deutschen Markt erreicht haben. Weitere Apollo-Produkte sollen schon in Planung sein und sich nicht nur auf Drucker beschränken.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 4 Spiele gratis erhalten

Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /