Abo
  • Services:

Europa: Mangel an Netzwerkspezialisten

Artikel veröffentlicht am ,

Die wirtschaftliche Konkurrenzfähigkeit der westeuropäischen Länder ist stark beeinträchtigt durch einen akuten Mangel an Fachkräften im Netzwerkbereich -so das Fazit der Untersuchung "The Internet Economy - An Employment Paradox?" der IDC (International Data Corporation).

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Rosenheim
  2. DAN Produkte GmbH, Siegen

Die von Cisco in Auftrag gegebene Studie ergab, daß bis zum Jahr 2002 mit einem europaweiten Defizit von nahezu 600.000 Fachkräften zu rechnen ist. Im gleichen Zeitraum werden in Deutschland 188.225 Spezialisten fehlen, die über Kenntnisse zu Entwicklung, Aufbau und Verwaltung von Netzwerken verfügen.

Internet-basierte Netzwerke bilden mittlerweile das Rückgrat von Unternehmen und Regierungsinstitutionen weltweit. Die IDC erwartet, daß bis Ende 1999 mehr als 63 Millionen Benutzer in Westeuropa Zugang zum Internet haben und E-Commerce bis zum Jahr 2002 einen Umsatzanteil von mehr als 223 Milliarden US-Dollar in Westeuropa haben wird.

Im Rahmen ihrer Untersuchung empfiehlt die IDC der europäischen Industrie und den Regierungen dringend, jetzt Abhilfe zu schaffen. Wenn das Angebot an Netzwerkfachkräften nicht zunimmt, sei mit ernsthaften wirtschaftlichen Folgen zu rechnen.

"Die Unternehmen erörtern bereits seit geraumer Zeit den Mangel an IT-Kenntnissen. Doch mit der explosiven Zunahme der Internet-Nutzung in Unternehmen und Regierungsinstitutionen in Europa steht eine neue Krise bevor, die durch das Defizit an Netzwerkkenntnissen verursacht wird", stellt Harald Zapp, Marketing Manager von Cisco Systems GmbH, fest.

Das Problem zeichnet sich in den Regionen mit der am schnellsten wachsenden Nachfrage besonders deutlich ab. Dazu zählen insbesondere die Schweiz, die Niederlande und Belgien. Aber auch in Deutschland wird der Bedarf an Netzwerkfachleuten bis 2002 um 34 Prozent steigen, während das Angebot lediglich eine Zunahme um 18 Prozent aufweist, so die IDC Studie.

Damit hätte Deutschland 2002 mit dem größten Defizit an Fachkräften in diesem Bereich zu kämpfen, das bei fast 190.000 Leuten liegen soll.

Der Bericht der IDC zeigt außerdem, daß kleinere und mittelständische Unternehmen am stärksten von dem Mangel an Netzwerkspezialisten betroffen sind - andererseits werden diese Unternehmen den größten Anteil am Wachstum im Bereich Netzwerktechnologien haben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 164,90€

Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  2. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  3. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /