Abo
  • Services:

Wearable PC zum Anfassen

Artikel veröffentlicht am ,

Klein, schnell, mobil, und ohne Tastatur, so stellt sich Xybernaut PCs in naher Zukunft vor. Einen sogenannten wearable Computer, dessen Standardsoftware über Spracheingabe gesteuert wird, stellt Xybernaut mit dem Mobile Assistant MA IV auf der Hannover-Messe vor.

Stellenmarkt
  1. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg, München
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Das 800gr-Gerät wird entweder am Gürtel oder in einer leichten Weste integriert getragen. Auf dem Headset, das man sich wie einen Kopfhörer aufsetzt, sind Mini-Kamera und Lautsprecher für die Bedienung per Spracheingabe angebracht. Der Bildschirm befindet sich einige Zentimeter vom Auge entfernt an einem Ausleger.

Unhandliche Handbücher könnten der Vergangenheit angehören. Unterwegs in Lagerhallen, Hangars, auf der Straße oder im Gelände, Informationen lassen sich immer und überall abfragen.

In der kleinsten Version ist der MA IV mit einem Pentium 200 MHz mit 32MB RAM, 2.1GB HD und dem XyberPane Flat Panel Display ausgestattet, die Deluxe-Version kommt immerhin mit 233 MHz Pentium, 128MB RAM, 4.3GB HD und dem XyberView Head Mounted Display. Die Preise für de wearable Computer von Xybernaut liegen zwischen 4995 US-Dollar und 6971 US Dollar, die Computer lassen sich Online ordern.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 164,90€

Folgen Sie uns
       


Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live

Fallout 76 wird Multiplayer bieten, Starfield und Elder Scrolls 6 werden angekündigt und Bethesda bringt mit Rage 2 und Doom Eternal jede Menge Action: Konnte uns das im nächtlichen Stream begeistern?

Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /