Abo
  • Services:
Anzeige

Spieletest: Civilization - Call to Power

Anzeige

Am Anfang war der Siedler...
Am Anfang war der Siedler...
Mit Call to Power geht der nunmehr 10 Jahre alte Klassiker Civilization in die dritte Runde. Nachdem Activision die Rechte von Microprose gekauft hatte, stand dem auch nichts mehr im Wege. Allerdings handelt es sich wie schon bei Civilisation 2 um eine Überarbeitung und nicht um ein komplett neues Spiel.

Der Spielverlauf ist wie eh und je: Nachdem der Spieler die Größe der Welt, Anteile von Land und Wasser, Art der Vegetation, Schwierigkeitsgrad, Anzahl der Gegner und natürlich die eigene Nation gewählt hat, beginnt er 4000 v. Chr. in der isometrischen Ansicht auf der vom Computer generierte Karte mit einem Siedler nach einer geeigneten Stelle für die erste Stadt zu suchen. Danach werden Krieger für die Erforschung des Landes, Siedler für weitere Städte sowie Stadtmodernisierungen gebaut, um das Wachstum der Zivilisation voranzutreiben.


doch schon im Mittelalter
ist die Zivilisation beachtlich.

Das Ziel des Spiels ist immer noch die Weltherrschaft. Dafür braucht man kein Raumschiff nach |Alpha-Centauri| http://www.alphacentauri.ea-europe.com/deutsch/mainframe.htm mehr (dank Sid Meier kann man dort schon siedeln), sondern ein geklontes Alien. Das ist aber eine ebenso langwierige und Ressourcen fressende Aufgabe. Als Alternative bleibt immer noch die Vernichtung aller Gegner, jedoch ist auch dieses Ziel durch die Neuerungen schwerer, aber auch differenzierter zu erreichen.

Die Grafik von "Call to Power" hat sich nicht grundlegend geändert. Gerade die Übergänge von Wasser zu Festland oder zwischen verschiedenen Terraintypen sind immer noch sehr abrupt obwohl die 16 bit Grafik mehr hergeben würde. Verbessert hat sich dagegen die Darstellung der Einheiten, Städte und Feldmodernisierungen wie Bergwerke oder Farmen, die recht plastisch wirken und zum Teil animiert sind. Auch die Menüs und Zwischensequenzen, die über Weltwunder oder Vorgänge in den Städten informieren, haben optisch einiges zugelegt. Die Standardauflösung von 1024 x 768 Bildpunkten bietet eine gute Übersicht, bringt aber die Schwierigkeit, kleine Schaltflächen auf Anhieb zu treffen.

Die Spielsteuerung ist zwar besser geworden, besitzt aber noch immer einige Macken: Befehle an Einheiten oder Bauaufträge an die Städte werden über ein Menü am unteren Bildschirmrand gegeben. Mehreren Karteikarten gliedern das Menü in die Bereiche der globalen Einstellungen, die die gesamte Zivilisation betreffen, und der lokalen Einstellungen, die von Stadt zu Stadt variieren. Der Button "nächste Einheit" bzw. "nächste Stadt" helfen ungemein bei einem großen Imperium die Übersicht zu behalten. Ein Problem, das so manchen Nerv kosten kann, ist daß die Einheiten bei Beendigung der Runde aktiviert bleiben. Möchte man in der nächsten Runde eine andere Einheit aktivieren, kommt es oft vor, daß sich die vorige Einheit in Bewegung setzt. Für alte Civ-Hasen ist die Steuerung zwar ungewohnt, aber das ausführliche Einführungslevel und die Tastaturbelegung des Vorgängers sind eine große Hilfe.


Intro und Zwischensequenzen
können überzeugen.

Die Neuerungen kommen dem Spielspaß und der Spieltiefe sehr zugute. Wo früher noch teure Siedler Straßen und Bergwerke gebaut haben, gibt es jetzt die Staatlichen Bautrupps, für die prozentual ein Wert der gesamten Produktion bereitgestellt wird. Damit ist es möglich die komplette Infrastruktur einer Stadt in nur zwei Runden zu errichten.

Die Verlängerung der Spielzeit auf 3000 n. Chr. läßt viele neue Technologien zu. So ist die Kolonisierung der Meere durch Unterwasserstädte und des Weltraums durch Städte im erdnahen Orbit möglich. Neue Einheiten wie Weltraumbomber und Sternenkreuzer gehören ebenso dazu wie futuristische Feldmodernisierungen wie Hydroponische Farmen oder die Magnetschwebebahn. Wer dachte, es gäbe nur 7 Weltwunder hat sich wohl geirrt: Die Sternenleiter, eine Art Fahrstuhl zwischen Erde und Weltraum, ist nur eines der 37 neuen Wunder, die darauf warten gebaut zu werden.
Aber auch die Möglichkeiten der Kriegführung wurden erweitert. Zum Beispiel lassen sich verschiedene Einheiten zugunsten einer höheren Angriffs- und Verteidigungsstärke zu einer Armee zusammenfassen. Aber viel interessanter sind die unkonventionellen Methoden, die meist von der Regierungsform abhängen. In der Theokratie lassen sich fremde Städte durch Geistliche in Angst und Schrecken versetzen und bezahlen sogar, um von ihren Sünden befreit zu werden. Die Ökotopie läßt Ökoterroristen zu, die Städte mit Nanoviren infizieren und so alle Weltwunder und besondere Gebäude zerstören. Und nicht zu letzt der Anwalt, der per einstweiliger Verfügung Fabriken stillegt oder Embargos durchsetzt.

Auch für Multiplayerfreunde ist gesorgt: Bis zu 8 Spieler können über IPX bzw. TCP/IP in einem LAN oder im Internet um die Weltherrschaft ringen. Im Lieferumfang ist wie schon bei den Vorgängern ein sehr ausführliches Handbuch, das erstaunlicherweise ohne orthographische Fehler auskommt, und ein Plakat, das einen hervorragenden Überblick über Technologien, Modernisierungen und Einheiten bietet. Nur ein Szenarioeditor fehlt, der aber von Activision in einer Beta-Version im Internet angeboten wird.

Fazit: Civilization - Call to Power ist zwar nicht wirklich etwas Neues, aber es bietet doch viele neue Technologien, Einheiten, Wunder und somit Varianten der Strategie, daß es auch für Civilisation-Fans eine Herausforderung darstellt. Mit sechs Schwierigkeitsgraden von leicht bis unmöglich weiß dieses Spiel Einsteiger wie Fortgeschrittene, länger als der Umgebung lieb ist, an den PC zu fesseln. Wer dem Ruf der Macht folgt, kann nichts falsch machen.


eye home zur Startseite

Anzeige

Stellenmarkt
  1. OPERATIONAL SERVICES GMBH & CO. KG, Berlin, Dresden, Frankfurt am Main, München
  2. Daimler AG, Stuttgart
  3. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Augsburg
  4. Landeshauptstadt München, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 79,98€ + 5€ Rabatt (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (-20%) 35,99€
  3. mit Gutscheincode PCGAMES17 nur 82,99€ statt 89,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Deep Descent

    Aquanox lädt in Tiefsee-Beta

  2. Android-Apps

    Google belohnt Fehlersuche im Play Store

  3. Depublizierung

    7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg

  4. Netzneutralität

    Telekom darf Auflagen zu Stream On länger prüfen

  5. Spielebranche

    Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Pro und X erwartet

  6. Thunderobot ST-Plus im Praxistest

    Da gehe ich doch lieber wieder draußen spielen!

  7. Fahrdienst

    Alphabet investiert in Lyft

  8. Virtuelles Haustier

    Bandai kündigt "Classic Mini"-Version des Tamagotchi an

  9. News

    Facebook testet Abos für Nachrichten-Artikel

  10. Elon Musk

    Baut The Boring Company den Hyperloop?



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Dokumentarfilm Pre-Crime: Wenn Computer Verbrechen vorhersagen
Dokumentarfilm Pre-Crime
Wenn Computer Verbrechen vorhersagen

Programmiersprache für Android: Kotlin ist auch nur eine Insel
Programmiersprache für Android
Kotlin ist auch nur eine Insel
  1. Programmiersprache Fetlang liest sich "wie schlechte Erotikliteratur"
  2. CMS Drupal 8.4 stabilisiert Module
  3. Vespa Yahoos Big-Data-Engine wird Open-Source-Projekt

Core i7-8700K und Core i5-8400 im Test: Ein Sechser von Intel
Core i7-8700K und Core i5-8400 im Test
Ein Sechser von Intel
  1. Core i7-8700K Ultra Edition Overclocking-CPU mit Silber-IHS und Flüssigmetall
  2. Intel Coffee Lake Von Boost-Betteln und Turbo-Tricks
  3. Coffee Lake Intel verkauft sechs Kerne für unter 200 Euro

  1. Soll oder wird?

    Keridalspidialose | 16:38

  2. Re: Nicht nur die Telekommunikationsunternehmen...

    Matty194 | 16:35

  3. Re: Yubico ersetzt betroffene Geräte

    ul mi | 16:34

  4. Re: Litium-Brände mit Wasser bekämpfen?!

    Eheran | 16:28

  5. Re: Ein Trauerspiel ... wir User müssen Apple an...

    derdiedas | 16:22


  1. 16:10

  2. 15:50

  3. 15:05

  4. 14:37

  5. 12:50

  6. 12:22

  7. 11:46

  8. 11:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel