Abo
  • Services:

Auf den Spuren von Melissas Erschaffern

Artikel veröffentlicht am ,

Das Word-Virus Melissa hat die ganze Aufmerksamkeit des FBI und der Netzwelt auf sich gezogen - mittlerweile ist man auf der Hatz nach dem Programmierer und scheint erste Erfolge vorweisen zu können. Ironischerweise scheint eine kontroverse Identifikationsnummer, die Microsoft in die Registrierung integriert hat, bei den Nachforschungen große Dienste zu leisten. Dieser Global Unique Identifier (GUID) wird nur einmal beim Erstellen eines Office-Dokuments erzeugt und ändert sich beim Speichern oder Umbenennen des erzeugten Dokuments nicht mehr. Die GUID ist in jedem System anders, abhängig von der Hardware. Da Melissa und auch die fiesere Exel-Abart Papa mit MS Office erzeugt wurden, lag es nahe, diese Nummer zu überprüfen.

Stellenmarkt
  1. Autobahndirektion Südbayern, München
  2. Netze BW GmbH, Karlsruhe

Durch den Vergleich mit den GUIDs von anderen bekannten Makro-Viren, die sich in Word- oder Excel-Dokumenten finden lassen, war es möglich herauszufinden, daß die GUID von Melissa mit denen von "Grovie2", "Shiver" und "PSD2000" übereinstimmt. Da Virenprogrammierer jedoch oft auf Basis schon im Umlauf befindlicher Viren ihren eigenen Code entwickeln, tragen die veränderten Viren, die nicht von Grund auf in einem neuen Dokument entwickelt wurden, die gleiche GUID. So ist es denn auch schwierig, die Programmierer wirklich ausfindig zu machen. Während Grovie2 und Shiver von einem Virenprogrammierer Namens "ALT-F11" stammen, kommt das auf Shiver basierende PSD2000-Virus von "VicodinES", einem Programmierer, der sich jedoch schon vor einigen Monaten aus der Szene zurückgezogen haben soll und dessen andere Viren nicht die gleiche GUID aufweisen.

Nun gibt es also mehrere Möglichkeiten: Entweder hat VicodinES Melissa trotzdem geschrieben, auf Basis eines Virus von ALT-F11. Oder Melissa wurde von ALT-F11 selbst entwickelt. Wesentlich wahrscheinlicher ist jedoch, daß ein noch unbekannter Virenentwickler Melissa auf Basis älterer Viren entwickekt und anschließend verbreitet hat. Ob das FBI mehr Licht ins Dunkel bringen kann, muß sich erst noch zeigen. Die Website, auf denen sich die hier genannten Virenprogrammierer tummeln ist jedenfalls seit kurzem offline, ob dies durch die FBI-Ermittlungen bedingt ist, ist uns noch unbekannt. Das durch Melissa erzeugte Interesse könnte den Souce of Kaos Betreiber auch einfach zum Abschalten des überlasteten Servers gezwungen haben.

Kommentar:
Bei all der Aufregung um Melissa sollte man Microsofts GUID nicht unbedingt als Retter in der Not begreifen - vielmehr zeigt es deutlich die tiefgreifende datenschutzrechtliche Problematik dieser erst vor kurzem bekanntgewordenen Identifizierungsmethode, die Microsoft übrigens bald per Update abschalten will.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Folgen Sie uns
       


HTC U12 Life - Hands on (Ifa 2018)

HTC hat mit dem U12 Life ein neues Mittelklasse-Smartphone vorgestellt, das besonders durch die gravierte Glasrückseite auffällt. Golem.de konnte sich das Gerät vor dem Marktstart anschauen.

HTC U12 Life - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /