Display ohne Bildschirm

Artikel veröffentlicht am ,

Virtual Retinal Display
Virtual Retinal Display
Die in Seattle beheimatete Firma Microvision arbeitet derzeit an einer Technologie, mit der es Möglich werden soll, Bilder direkt auf die Netzhaut des Betrachters zu projezieren. Die Virtual Retinal Display- Technologie (VRD) steht noch am Anfang, so ist das US-Militär auch Hauptauftraggeber von Microvosion, aber das Unternehmen hat hochtrabende Pläne.

Stellenmarkt
  1. Data Analyst KI (m/w/d)
    Technische Hochschule Ingolstadt, Ingolstadt
  2. Senior Engineer / System Architekt (m/w/d) Elektro-Pneumatik
    Continental AG, Regensburg
Detailsuche

In Zukunft will man die VRD-Technologie in weiten Bereichen von Militär, Industrie und Medizin aber auch von Kommunikations-Endgeräten wie Handys und anderen Consumer Endgeräten einsetzen.

Der Vorteil der Technologie liegt vor allem in extrem kleinen und leichten "Displays", da man auf die Darstellungsfläche verzichten kann. So ist die Technologie insbesondere für mobile Anwendungen prädestiniert, erhält der Betrachter doch auch ohne 3D-Leinwand einen Rundumblick.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Autonomes Fahren
Was Elon Musk auf dem Radar haben sollte

Außer Tesla setzen fast alle Autohersteller auf Radarsysteme beim autonomen Fahren. Die Sensortechnik ist noch lange nicht ausgereizt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Autonomes Fahren: Was Elon Musk auf dem Radar haben sollte
Artikel
  1. Glasfaser Nordwest: Telekom und Ewe wollen trotz Richterspruch weiter ausbauen
    Glasfaser Nordwest
    Telekom und Ewe wollen trotz Richterspruch weiter ausbauen

    Vodafone hatte geklagt. Das Oberlandesgericht hat die Entscheidung des Bundeskartellamts für Glasfaser Nordwest aufgehoben. Doch es geht erst einmal weiter.

  2. Carsharing und Autovermietung: Digitaler Führerschein lässt sich aufs Handy laden
    Carsharing und Autovermietung
    Digitaler Führerschein lässt sich aufs Handy laden

    Über den elektronischen Personalausweis lässt sich eine digitale Kopie des Führerscheins aufs Smartphone ziehen. Konkrete Anwendungen sind geplant.

  3. O2 My Prepaid Max: Smartphone-Tarif mit 999 GByte Datenvolumen
    O2 My Prepaid Max
    Smartphone-Tarif mit 999 GByte Datenvolumen

    Telefónica hat einen neuen Prepaid-Tarif für Smartphones vorgestellt, der keine echte Drosselung hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /