Abo
  • Services:

Neuer Makrovirus "Melissa" greift um sich

Artikel veröffentlicht am ,

Die Antiviren-Experten von Network Associates (NAI) haben ein neues, sich offenbar schnell verbreitendes Makrovirus entdeckt, das jedoch harmlos sein soll. Der W97M/Melissa getaufte Bazillus ist ein Word 97 Makro, das auch unter Word2000 noch funktionieren soll.

Stellenmarkt
  1. Drachen-Propangas GmbH, Frankfurt am Main
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Nach dem Öffnen eines infizierten Word-Dokuments prüft das Virus, ob das System schon infiziert ist und ein spezieller Eintrag in der Windows System-Registrierung zu finden ist. Wenn nicht, wird folgender Eintrag erstellt: "HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Office\"Melissa?" = "... by Kwyjibo".

Anschließend verschickt sich "Melissa" selbst per E-Mail an die ersten 50 Adressaten im Outlook Adreßbuch, was nach Angaben der Virenjäger ein konfiguriertes Outlook voraussetzt. Die E-Mail beinhaltet das Subject: "Important Message From " und enthält den Text: "Here is that document you asked for ... don't show anyone else ;-)". Das aktive infizierte Word-Dokument wird an die E-Mail angehängt und mitverschickt. Der Anwender des infizierten Systems bekommt von der Aktion nichts mit.

Wenn der nächste Empfänger das Dokument öffnet, wird der Mechanismus erneut in Gang gesetzt - so verbreitet sich das Virus vor allem über Firmennetze sehr schnell.

Melissa ist jedoch ansonsten harmlos und zeigt sich nur, wenn das Datum dem Minutenwert entspricht. Dann wird das infiziertes Dokument um das Bart Simpson Zitat "Twenty-two points, plus triple-word-score, plus fifty points for using all my letters. Game's over. I'm outta here." erweitert.

NAI hat seine Virenscanner schon um entsprechende Desinfektionsinformationen erweitert. Näheres dazu ist auf der W97M/Melissa Webseite von NAI zu finden. Auch der Konkurrent Trend Micro hat mittlerweile eine Infoseite zum Thema Melissa online und bietet einen Update für seine Virenscanner.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,49€
  2. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  3. 99,99€

Folgen Sie uns
       


Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo

Nintendo Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet.

Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /