Abo
  • Services:

MCI WorldCom bindet ISPs an

Artikel veröffentlicht am ,

MCI WorldCom stellt den WorldISPConnect Service vor, der es Internet Service Providern (ISPs) ermöglichen soll, ihren Online Dienst deutschlandweit zu einem einheitlichen Tarif und einer einheitlichen Zugangsnummer anzubieten. Dabei kann der ISP unter zwei unterschiedlichen Einwahlszenarien wählen: einer 019XYZ- oder 0800-Rufnummer.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. SSA SoftSolutions GmbH, Augsburg

Als Verbindungsnetzbetreiber bietet MCI WorldCom an, bundesweit Verbindungen zum Online-Dienst eines ISPs zu schalten. Dabei erfolgt der Rufaufbau in das Netz von MCI WorldCom über einen Teilnehmernetzbetreiber, derzeit zumeist die Deutsche Telekom AG (DTAG). Der ISP wird entweder über eine oder mehrere Festverbindungen an die MCI WorldCom-Infrastruktur angebunden, oder er mietet eine entsprechende Colocation bei MCI WorldCom an.

Bei der Möglichkeit, sich über eine Online-Rufnummer beginnend mit den Ziffern 019XYZ einzuwählen, ist vorab die Eingabe der MCI WorldCom-Kennung 01088 notwendig. So werden derzeit die Calls von der DTAG in das MCI WorldCom-Netz weitergeroutet. Der Anruf wird über die Points of Interconnection in den nächsten Switch von MCI WorldCom geleitet. Von dort gelangt er in die Leitung des jeweiligen ISP. Die Abrechnung der Verbindungen der Endkunden erfolgt in der Regel über die Inkasso-Dienstleistung der DTAG.

Im Unterschied zu der oben beschriebenen Methode gibt es auch die Einwahl über eine 0800er Nummer im Abrechnungssystem. Da es sich um eine Freephone-Nummer handelt, erfolgt eine Verrechnung ausschließlich über den ISP. Dieser wiederum erhält monatlich eine Rechnung von MCI WorldCom über die gesamte Anzahl der Verbindungsminuten jeder einzelnen 0800-Rufnummer. Der Endkunde erhält eine Rechnung vom ISP.

WorldISPConnect ist ab sofort verfügbar und richtet sich an alle ISPs, die ihre Dienste in Deutschland anbieten. Die Preisstruktur richtet sich nach der Anzahl der Übergabepunkte des ISPs. In der Nebenzeit von Montag bis Freitag zwischen 18.00 Uhr und 09.00 Uhr sowie an Samstagen und Sonntagen gelten für die 0800-Nummern Verbindungsentgelte zwischen 3 und 4 Pfennigen pro Minute. In der Hauptzeit, Montag bis Freitag zwischen 09.00 Uhr und 18.00 Uhr, werden 5 Pfennige pro Minute berechnet. Die Gebühren für die Einwahl über eine 019XYZ-Nummer liegen zwischen 4 und 4,8 Pfennigen pro Minute in der Nebenzeit und 7,5 Pfennigen pro Minute in der Hauptzeit. Die Abrechnung erfolgt sekundengenau.

Kommentar:
Einige Anbieter arbeiten bereits mit MCI WorldCom auf dieser Basis zusammen und bieten ihren Kunden einen bundesweiten Zugang zu Ortsgebühren. Zwar rechnet WorldCom im fairen Sekundentakt ab, jedoch scheint es, als würde aus dieser Richtung kein Druck auf die Telekom ausgeübt werden, bietet diese T-Online ab April doch mit 6 Pfennig in der Minute günstiger an, als es ein ISP mit dem MCI WorldCom Angebot offensichtlich sein kann, will er die eigene Dienstleistung nicht unter Preis verkaufen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live

Große Gefühle beim E3-2018-Livestream von Microsoft: Erlebt mit uns die Ankündigungen von Halo Infinite, Gears 5, Sekiro, Cyberpunk 2077 und vielem mehr.

Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /