Abo
  • Services:

Will Telekom Ortsgespräche verteuern?

Artikel veröffentlicht am ,

Nachdem die Regulierungsbehörde (RegTP) den Versuch der Telekom, zukünftig Ortsgespräche in der Nacht im Minutentakt für 3 Pf abzurechnen, unterbunden hatte, versucht selbige Telefongesellschaft nun mit einem Minutenpreis von 4 Pf die Entscheider der RegTP gnädig zu stimmen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Stuttgart
  2. 10X Innovation GmbH & Co. KG, Berlin

Von April an sollen Ortsgespräche ab 21 Uhr dann im Minutentakt abgerechnet werden. Bislang kosteten 240 Sekunden zwölf Pfennige, was rechnerisch 3 Pfennig die Minute bedeutet. Nun will die Telekom diesen Preis auf 4 Pfennig die Minute im 60-Sekunden-Takt "senken".

Kommentar:
Es hätte alles so einfach sein können: Die RegTP verbietet der Telekom, pro Minute 3 Pf zu verlangen. Aber anstelle die Begründung der RegTP zu beherzigen, keine Dumpingpreise zu verlangen, bei denen private Anbieter aufgrund der Interconnection- und Inkassogebühren nicht mithalten können, will man nun die Preise erhöhen.

Die übliche PR-Taktik der Telekom, Preiserhöhungen als Preissenkungen zu verkaufen, ist langsam überholt. Der Kunde hat - trotz Deregulierung aber dennoch keine Chance, bei einem positiven Bescheid der RegTP der Preiserhöhung auszuweichen.

Warum die Telekom unbedingt beim Mondscheintarif vom Zeittakt Abschied nehmen will, läßt sich logisch nicht nachvollziehen, droht dem Ex-Monopolisten doch gerade im Ortsnetz keine private Konkurrenz. Das 4-Pfennig-Unterfangen trägt zumindest deutliche Züge einer Trotzreaktion.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. UE65NU7409 für 849€ statt 1.039,98€ im Vergleich)
  2. 39,98€ (Vergleichspreis ca. 72€)
  3. ab 519€ bei Alternate lieferbar
  4. (heute Samsung HT-J4500 5.1-Heimkino-System für 149€ statt 168,94€ im Vergleich)

Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2

In Teil 2 des Livestreams zu Shadow of the Tomb Raider finden wir lustige Grafikfehler und der Chat trinkt zu viel Bier, kann Michael aber trotzdem bei einigen Rätseln helfen.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2 Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

    •  /