Abo
  • Services:

Will Telekom Ortsgespräche verteuern?

Artikel veröffentlicht am ,

Nachdem die Regulierungsbehörde (RegTP) den Versuch der Telekom, zukünftig Ortsgespräche in der Nacht im Minutentakt für 3 Pf abzurechnen, unterbunden hatte, versucht selbige Telefongesellschaft nun mit einem Minutenpreis von 4 Pf die Entscheider der RegTP gnädig zu stimmen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen
  2. Hays AG, Frankfurt

Von April an sollen Ortsgespräche ab 21 Uhr dann im Minutentakt abgerechnet werden. Bislang kosteten 240 Sekunden zwölf Pfennige, was rechnerisch 3 Pfennig die Minute bedeutet. Nun will die Telekom diesen Preis auf 4 Pfennig die Minute im 60-Sekunden-Takt "senken".

Kommentar:
Es hätte alles so einfach sein können: Die RegTP verbietet der Telekom, pro Minute 3 Pf zu verlangen. Aber anstelle die Begründung der RegTP zu beherzigen, keine Dumpingpreise zu verlangen, bei denen private Anbieter aufgrund der Interconnection- und Inkassogebühren nicht mithalten können, will man nun die Preise erhöhen.

Die übliche PR-Taktik der Telekom, Preiserhöhungen als Preissenkungen zu verkaufen, ist langsam überholt. Der Kunde hat - trotz Deregulierung aber dennoch keine Chance, bei einem positiven Bescheid der RegTP der Preiserhöhung auszuweichen.

Warum die Telekom unbedingt beim Mondscheintarif vom Zeittakt Abschied nehmen will, läßt sich logisch nicht nachvollziehen, droht dem Ex-Monopolisten doch gerade im Ortsnetz keine private Konkurrenz. Das 4-Pfennig-Unterfangen trägt zumindest deutliche Züge einer Trotzreaktion.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 1,29€
  3. 8,49€

Folgen Sie uns
       


Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen

Alexa kann komisch lachen und schlecht rappen - wie man im Video hört.

Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /