Abo
  • Services:

Drucken übers Internet per Software

Artikel veröffentlicht am ,

Viele engagierte Angestellte machen Überstunden am heimischen PC, doch wenn sie ihre Kalkulationen oder Diagramme fertiggestellt haben, bekommen die meisten ein Problem: Die wenigsten von ihnen besitzen einen Drucker, dessen Qualität für Präsentationen taugt. Die Prints auf einem hochwertigen Laserdrucker können sie erst am nächsten Morgen in der Firma erledigen. Mit der neuen Software InternetPrint eines Ausstellers auf der CeBIT 99 sollen solche Arbeitshindernisse künftig Geschichte sein.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. T3.it GmbH, Wiesbaden

Die Software InternetPrint läuft unter Windows 95/98 und ermöglicht den Ausdruck von Dokumenten an nahezu jedem Ort der Welt. Voraussetzung für den weltweiten Druck: Der Drucker muß an einen Rechner angeschlossen sein, der ebenfalls mit der neuen Software bestückt ist und einen Internet-Zugang hat. Nach dem Verbindungsaufbau läuft alles wie gewohnt: Einfach auf "Print" drücken und schon kommen die farbigen Seiten aus dem Drucker. Nur eben ein paar tausend Kilometer entfernt.

Dank eines universellen Druckertreibers müssen Anwender nicht die Treiber für den jeweiligen Drucker installieren. Der InternetPrint-Treiber wandelt die Druckjobs mit der Graphic Device Independent (GDI) Sprache um und sendet die Daten über das Netz.

Eine Testversion kann unter http://www.nadio.net herunterladen. InternetPrint kostet US$ 79.

Themenseiten:



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Samsung 860 Evo 500-GB-SSD 119€, externer DVD-Brenner 25€, 2-TB-HDD extern 66€)
  2. 99,99€
  3. 1.649€ mit Core i5-8600K und jetzt neu für 1.749€ mit i7-8700K

Folgen Sie uns
       


Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018)

Wir haben uns auf dem Genfer Autosalon 2018 den C_Two von Rimac angesehen.

Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018) Video aufrufen
Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

    •  /