Abo
  • Services:

V-Mails mit PC-Videokamera von Philips

Artikel veröffentlicht am , Claudia Brasack

Philips stellt auf der CeBIT zwei neue eiförmige PC-Videokameras mit V-Mail-Funktion vor: die Parallelport-Kamera PCA636VC mit Windows NT 4.0 Treibern sowie die USB-Version PCA 646VC (Plug-and-Play-fähig). Beide Kameras eignen sich sowohl für private Videos als auch für Viedeokonferenzen. Neben der normalen Videofunktion zeichnen sich diese Kameras dadurch aus, dass mit der V-Mail-Software Grafiken in die Videos eingefügt werden können. Sound kann wahlweise eingefügt oder mit Hilfe des eingebauten Mikrofons parallel zum Video automatisch aufgenommen werden.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Essen
  2. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim, Koblenz

Das fertige Video wird automatisch dekomprimiert und läßt sich per Mausklick auf jedem PC starten und einfach als Videomail versenden. Der Empfänger benötigt keine spezielle Software um die Nachricht zu sehen und zu hören. Die Kameras unterstützen das CIF-Format und Full Motion-Video im QCIF-Format. Neu ist allerdings die Framerate von bis zu 30 Bildern pro Sekunde. Laut Herstellerangaben bieten die Kameras bei allen Framerates ein flimmerfreies Bild ohne dass der Anwender Einstellungen vornehmen muß.

Erhältlich sind sie laut Philips ab April jeweils zum Preis von 199,- DM.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
    Leistungsschutzrecht
    So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

    Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
    2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
    3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
    Zukunft der Arbeit
    Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

    Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
    Eine Analyse von Daniel Hautmann

    1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
    2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
    3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

      •  /